Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Grippe knockt die Brandenburger aus
Brandenburg Grippe knockt die Brandenburger aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:46 02.03.2016
Die Grippe hat Hochsaison. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

In Brandenburg sind deutlich mehr Grippe-Fälle registriert worden. Von Anfang Oktober bis Anfang März wurden insgesamt 955 Fälle gemeldet, wie das Gesundheitsministerium am Mittwoch mitteilte. Vor gut einem Monat lag die Zwischensumme noch bei 290 Erkrankten.

Vergangene Woche 239 Neuerkrankte

Vor allem ab Mitte Februar zogen die Fallzahlen an. Wurden in der sechsten Kalenderwoche noch 110 gemeldet, waren es eine Woche später bereits 208. In der letzten Februarwoche kletterte die Zahl der Neuerkrankten auf 239.

Mit Stand 2. März liegt die Gesamtzahl auf Vorjahresniveau. Wie im vergangenen Jahr ist jeweils ein Influenza-Sterbefall dokumentiert.

Experten: Häufig Hände waschen!

Zur Vorbeugung einer Ansteckung empfehlen Experten häufiges Händewaschen. Da die echte Grippe gerade bei älteren Menschen schwer und auch tödlich verlaufen kann, raten Experten Risikogruppen zur Schutzimpfung. Die Grippesaison läuft noch bis Mitte April.

Von dpa

Für das von Stellenstreichungen bedrohte Bombardier-Werk in Hennigsdorf (Oberhavel) ist noch keine Lösung in Sicht. Das Land habe dem Unternehmen ein Angebot unterbreitet, es habe aber bislang keinen Gebrauch davon gemacht, so Wirtschaftsminister Albrecht Gerber (SPD). 270 Arbeitsplätze sind in Gefahr.

02.03.2016
Brandenburg Thema im Wirtschaftsausschuss - Ringen um Bahnwerk Eberswalde geht weiter

Immer und immer wieder Gespräche: Noch immer gibt es keine Entscheidung zur drohenden Schließung oder dem möglichen Verkauf des Bahnwerkes Eberswalde (Barnim). Diese Woche soll es noch einmal ein Gespräch geben. Ob es die lange erwartete Entscheidung bringt?

02.03.2016

Giftköder mit der Post? Über Facebook verbreitet sich zurzeit die Meldung, dass mehrere Haushalte Futterproben eines namhaften Tierfachhandels erhalten haben. Die Aufregung ist groß – auch, wenn bisher keine vergifteten Proben offiziell bestätigt wurden. Doch es wäre nicht das erste Mal, dass Tierhasser mit Attacken auf Tiere auffallen.

02.03.2016
Anzeige