Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Größtes „Giftloch“ der DDR verschwindet
Brandenburg Größtes „Giftloch“ der DDR verschwindet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:50 03.11.2015
Ölfässer und ausgediente Militärfahrzeuge bestimmen das Bild des Müllplatzes bei Friedrichsthal. Quelle: dpa
Anzeige
Friedrichsthal

Die Sanierung der „Großen Hölle“ in der Uckermark beginnt: Die mit alten Reifen, Bauschutt und Hausmüll gefüllte Deponie in Friedrichsthal wird von Montag (9. November) an beräumt.

Größter Müllskandal des Landes Brandenburg

Mit dem Gelände ist der wohl größte Müllskandal des Landes Brandenburg verbunden, wie das Umweltministerium am Dienstag in Potsdam mitteilte. Minister Jörg Vogelsänger (SPD) will sich die ersten Entsorgungsarbeiten ansehen.

Bereits seit Anfang der 1990er Jahre sollte das Gelände beräumt werden, doch die dafür zuständigen Firmen kamen dem nur bedingt nach. Laut Ministerium handelt es sich um rund 53 850 Kubikmeter Altlasten, die die Umwelt gefährden. Ein von dem Ressort bezahlter Zaun wurde gestohlen. Es sei nicht gelungen, die früheren Eigentümer haftbar zu machen, hieß es in der Mitteilung. „Die Rechtsmittel sind ausgereizt.“

Land, Landkreis und Gemeinde entsorgen gemeinsam die Altlasten

Nun hätten sich Land, Landkreis und Gemeinde verständigt, gemeinsam die Altlasten auf dem Gelände der ehemaligen Jungviehanlage zu entsorgen. Auf der drei Hektar großen Deponie waren zu DDR-Zeiten Erdöl- und Chemieabfällen abgeladen worden. Die Sanierung der „Großen Hölle“, wie das Gelände in der Region genannt wird, soll rund 10 Millionen Euro kosten.

Von MAZonline

Die Stadt Potsdam nimmt am Dienstag offiziell Abschied von dem kleinen Elias, der im Juli im Stadtteil Schlaatz entführt und anschließend ermordet wurde. Die Gedenkfeier beginnt um 18 Uhr vor dem Bürgerhaus Schlaatz.

03.11.2015
Brandenburg Enten und Gänse aus Deutschland gefragt - In Brandenburg beginnt die Geflügelsaison

Die Zeit der Gänse- und Entenbraten rückt näher. Die Nachfrage ist so groß, dass sie aus einheimischer Produktion kaum zu decken ist. Doch es melden sich auch Kritiker zu Wort, die sich um die Tiere sorgen.

03.11.2015

Darf man sich seinen Tod aussuchen? Eine Frage, die seit Jahren sowohl in der Politik als auch an den Stammtischen der Eckkneipen heiß diskutiert wird. Die MAZ hat Deutschlands umstrittensten Sterbehelfer besucht – und einen seiner Kunden.

03.11.2015
Anzeige