Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Großes Verständnis für Poststreik
Brandenburg Großes Verständnis für Poststreik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:29 03.07.2015
Einige warten seit Wochen auf ihre Paketsendung. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Nach fast vier Wochen bundesweitem Streik haben am Freitag in Bad Neuenahr (Rheinland-Pfalz) wieder Tarifgespräche für die Post begonnen. Es ist bereits die siebte Verhandlungsrunde.

Die Gewerkschaft Verdi hat in dem Tarifkonflikt bisher 5,5 Prozent mehr Geld und eine Arbeitszeitverkürzung von 38,5 auf 36 Stunden mit Lohnausgleich für die rund 140.000 Beschäftigten gefordert. Sie hatte aber Entgegenkommen und den Verzicht auf eine prozentuale Erhöhung für 2015 angeboten, falls die Post auf die Ausgliederung von Paketgesellschaften aus dem Haustarif verzichtet. Das lehnt die Post vehement ab, wie Post-Chef Frank Appel vor Verhandlungsbeginn noch einmal bekräftigte.

Pakete stapeln sich in den Verteilzentren

In den Paketverteilzentren wie in Börnicke (Havelland) stapeln sich derweil die Pakete. Nur selten verlässt ein Fahrzeug die Ausfahrt. Offensichtlich fehlt es mittlerweile jedoch nicht mehr nur an der nötigen Arbeitskraft. Langsam aber sicher wird auch der Platz im Lager knapp.

Verständnis bei der Bevölkerung

Aber auch nach fast vier Wochen mit Einschränkungen in der Brief- und Paketzustellung findet der Streik der Postbeschäftigten einer Umfrage zufolge noch großen Rückhalt in der Bevölkerung.

Wie das Meinungsforschungsinstitut YouGov in einer am Freitag veröffentlichten Befragung ermittelte, haben 63 Prozent der Bundesbürger Verständnis für den Arbeitskampf. Nur 29 Prozent lehnen ihn kategorisch ab.

Dabei hat fast die Hälfte der Bundesbürger inzwischen die Auswirkungen des Streiks persönlich zu spüren bekommen. Insgesamt 42 Prozent der 1370 Befragten gaben an, durch den Streik bereits wichtige Post zu spät bekommen zu haben. Der Anteil derjenigen, die bislang nach eigenen Angaben schadlos durch den Arbeitskampf kamen, war mit 45 Prozent aber noch etwas größer.

Insgesamt stieß der Streik in Westdeutschland auf mehr Verständnis als im Osten. Stadtbewohner klagten häufiger über verspätete Post, als Postkunden auf dem Lande.

SIEHE AUCH: „Darum streike ich“ – ein Paketzusteller erzählt

Von MAZonline

Brandenburg Waldbrandgefahr in Brandenburg - Höchste Alarmstufe ausgerufen

Mit der Hitzewelle steigt auch die Waldbrandgefahr in Brandenburg. Für das Wochenende hat der Deutsche Wetterdienst Höchsttemperaturen bis zu 37 Grad vorhergesagt. In vielen Kreisen gilt jetzt die höchste Alarmstufe und damit eine Reihe von Verboten.

03.07.2015

„Wer ist der nächste?“ Nach einer Serie von Sprengungen in Geldinstituten geht eine Bank einen ungewöhnlichen Weg. Mit einem offenen Brief wendet sie sich an Brandenburgs Ministerpräsidenten Dietmar Woidke und bittet um Hilfe. Doch der dramatische Appell stößt nicht gerade auf offene Ohren.

05.07.2015
Brandenburg Kommentar zum Hilferuf von Bankern - Banker-Brief: Woidke muss reagieren

Genug ist genug! Nach der Sprengung eines Geldautomaten im Spreewald platzt dem Vorstand der betroffenen Bank der Kragen. Er schreibt einen offenen Brief an Ministerpräsident und Innenminister in Potsdam. Tenor: Sorgt endlich für Sicherheit! Der Hilferuf sollte unbedingt ernst genommen werden, mahnt MAZ-Chefredakteur Thoralf Cleven. Denn es steht viel auf dem Spiel.

02.07.2015
Anzeige