Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Großrazzia gegen Islamisten in Berlin
Brandenburg Großrazzia gegen Islamisten in Berlin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:54 15.11.2016
Großrazzia in Berlin. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hatte am Morgen die Vereinigung “Die wahre Religion“ (“DWR“) und die von ihr unter dem Titel “Lies!“ organisierten Koran-Verteilaktionen in Fußgängerzonen verboten. Mit einer Großrazzia in zehn Bundesländern ging die Polizei gegen mutmaßliche Unterstützer der islamistischen Terrormiliz Islamischer Staat (IS) vor.

Bei der Großrazzia haben allein in Berlin rund 200 Polizisten Wohnungen und Büros durchsucht. Das teilte die Berliner Polizei per Twitter mit.

Innenminister: „Klares Signal“

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat das Verbot salafistischer Koran-Verteilaktionen in deutschen Städten als “klares Signal“ im Kampf gegen islamistischen Terror bezeichnet. “Deutschland ist eine wehrhafte Demokratie. Für radikale, gewaltbereite Islamisten ist kein Platz in unserer Gesellschaft“, sagte de Maizière am Dienstagmorgen in Berlin.

Sicherung von Beweismaterial in Berlin. Quelle: dpa

Die einige hundert Mitglieder zählende Vereinigung teile die Welt in zwei Lager, sie stehe für ein “feindliches Gegenüber“ von Muslimen, sagte de Maizière. “Sie glorifiziert also Mord und Terror.“ Er wolle nicht, «dass Terrorismus aus Deutschland exportiert wird». “Eine systematische Beeinträchtigung unserer Grundwerte ist mit angeblicher Religionsfreiheit nicht zu vereinbaren“, begründete de Maizière das Verbot und die Durchsuchungen.

Rund 140 junge Menschen seien von den Extremisten bereits für den “Heiligen Krieg“ rekrutiert worden. Insgesamt seien am Morgen rund 190 Wohnungen, Büros und andere Liegenschaften durchsucht worden. De Maizière lobte die “sehr intensive“ Zusammenarbeit von Bund und Ländern bei der Aktion gegen die Islamisten.

Von MAZonline

Brandenburg Erfolgreiches Medizinprojekt - Schwester Agnes macht bundesweit Schule

Schwester Agnes macht Schule: Das Modellprojekt „Agnes Zwei“, benannt nach dem DDR-Film mit der Schwalbe fahrendenden Gemeindeschwester, läuft in Brandenburg seit 2011 erfolgreich. Zunächst war sie für Hausbesuche gedacht, inzwischen unterstützt sie Ärzte als Fallmanagerin bei komplexen Krankengeschichten – und soll jetzt bundesweit eingesetzt werden.

15.11.2016

Berlin und Brandenburg wachsen immer stärker zusammen – jetzt schlagen die CDU-Fraktionen von Abgeordnetenhaus und Landtag einen gemeinsamen Ausschuss vor. Als Vorstoß zu einer erneuten Fusion wollen sie das aber nicht verstanden wissen.

15.11.2016

Auf der A 9 unweit der Anschlussstelle Brück hat es am Montag mehrfach gekracht. Erst krachte ein Lastwagenfahrer mit seinem Fahrzeug gegen einen Schilderwagen, dann nahmen es zwei Lkw unfreiwilligerweise miteinander auf, zuletzt krachten zwei Autos ineinander. Das Resultat: viele Verletzte, Megaschaden, Megastau.

15.11.2016
Anzeige