Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Grüne können sich „Kenia“-Koalition vorstellen
Brandenburg Grüne können sich „Kenia“-Koalition vorstellen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:59 16.04.2018
Die Landesvorsitzenden von Bündnis 90/Die Grünen in Brandenburg, Petra Budke (l) und Clemens Rostock. Quelle: ZB
Anzeige
Potsdam

Brandenburgs Grüne gehen davon aus, dass nach der Landtagswahl im kommenden Jahr nur noch ein Dreier-Bündnis in Frage kommt. Parteichef Clemens Rostock sagte am Montag, „Zweier-Koalitionen“ seien immer fraglicher. Seine Partei könne sich eine schwarz-rot-grüne sogenannte Kenia-Koalition wie in Sachsen-Anhalt aus CDU, SPD und Grünen vorstellen. Es sei aber auch denkbar, dass statt der SPD die Linke mit dabei ist. Die „Schnittmengen“ mit den Linken seien derzeit größer als mit der SPD, so der Grünen-Vorsitzende. Er verwies in diesem Zusammenhang auf den Kurswechsel der brandenburgischen CDU, die eine Koalition mit den Linken nicht mehr ausschließt.

Die Sozialdemokraten sieht der Grünen-Chef in einer Schwächephase. Zuletzt habe die Partei herbe Niederlagen bei Bürgermeister-Wahlen wie zuletzt in Frankfurt (Oder) erlitten. „Im Moment macht die Partei nicht den Eindruck, sich aus diesem Tief herausziehen zu können.“ Dennoch sei eine rot-rot-grüne Koalition nach der Landtagswahl wie in Berlin für ihn noch nicht abgeschrieben. Nur ein Bündnis mit der AfD wird von den Grünen ausgeschlossen.

Am Sonnabend wollen die Grünen auf einem Kleinen Parteitag in Eberswalde (Barnim) mit Debatten zu den Themen umweltgerechter Verkehr und flächendeckende Gesundheitsversorgung erste Weichen für das Wahlprogramm stellen. Dabei geht es um den Ausbau des Nahverkehrs und der Radwege.

Bei der Mitgliederentwicklung sehen die märkischen Grünen einen „Annalena-Baerbock-Effekt“. Nachdem die Brandenburger Bundestagsabgeordnete Ende Januar zur Bundesvorsitzenden gewählt worden sei, habe es viele Neueintritte gegeben. Derzeit habe die Partei 1165 Mitglieder, das seien zehn Prozent mehr als im März 2017. Der Anteil der Frauen betrage rund 40 Prozent.

Von Igor Göldner

Brandenburg Brandenburger Landtagsabgeordnete vor Gericht - Prozess um Saskia Ludwig: Vergleich wahrscheinlich

Hat die Brandenburger Landtagsabgeordnete Saskia Ludwig (CDU) für zwei Tage die Leistungen eines Sprechers genutzt, ohne zu bezahlen? Darüber entscheidet das Gericht. Es gibt auch eine Parallele zu Hillary Clinton.

19.04.2018

Neue Orte der Trauer, mehr religiöse Vielfalt und Hilfe beim Denkmalschutz: Brandenburg will sein Bestattungsgesetz ändern. Von der Kirche kommen Lob und Kritik – vor allem an „Erinnerungskristallen“ aus Totenasche. In Stahnsdorf könnte die Gesetzesnovelle Planungssicherheit für nachgefragte Mausoleen-Plätze ermöglichen.

20.04.2018

Bischof Markus Dröge lehnt die Pläne Brandenburgs ab, das Pressen von Totenasche zu Diamanten zu legalisieren. Andere Pläne befürwortet er: „Grüfte und Mausoleen sollen wiederbelegt werden können“, so Dröge im Interview.

19.04.2018
Anzeige