Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Grünen stützen Gesetzentwurf zur Landratswahl
Brandenburg Grünen stützen Gesetzentwurf zur Landratswahl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:01 03.11.2017
Die Kreisreform ist abgesagt. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Die Grünen unterstützen den Gesetzentwurf der CDU zur raschen Neuregelung der Amtszeiten mehrerer Landräte nach dem Aus für die Kreisreform in Brandenburg. Das Gesetz könne schon in der Sitzungswoche Mitte November in erster und zweiter Lesung verabschiedet werden, erklärte Fraktionschef Axel Vogel am Freitag in einer Mitteilung.

Keine Reform, kein Gesetz

Für die Kreisreform war bereits ein Gesetz verabschiedet worden, um unter anderem die Amtszeiten der Landräte in sechs Kreisen bis zum Vollzug der Kreisreform 2019 zu verlängern. Mit dem Stopp für die Reform sei die Grundlage dafür aber entfallen, erklärte Vogel. Das Innenministerium hatte am Vortag angekündigt, Konsequenzen für die Amtszeiten zu prüfen, die CDU hatte bereits einen Gesetzesentwurf zur Aufhebung der Regelung vorgelegt.

Die Zeit ist knapp

Bei der Entscheidung drängt die Zeit. In Oberspreewald-Lausitz endet die reguläre Amtszeit von Landrat Siegurd Heinze (parteilos) bereits am 12. Februar. Den Grünen zufolge muss eine Landratswahl allerdings 92 Tage vor dem Wahltag bekannt gegeben werden.

Von MAZonline

Brandenburg Was macht das Autofahren sicherer? - MAZ verlost ADAC-Ganztags-Trainings

Wetterbedingt müssen sich Autofahrer wieder auf ungemütliche Fahrbedingungen einstellen. Damit Sie sicher durch die dunkle Jahreszeit kommen, verlost die MAZ zwölf Ganztags-Trainings im ADAC-Zentrum in Linthe. Machen Sie einfach mit bei der MAZ-Leserumfrage zur Sicherheit auf Brandenburgs Straßen.

09.11.2017

Auf den ehemaligen Brandenburger Landtagsabgeordneten Peer Jürgens (Linke) kommen schwere Zeiten zu. Nach dem Wochenende will die Linken-Fraktion über seine Weiterbeschäftigung beraten. Außerdem fordert der Landtag nach Jürgens Verurteilung wegen Betrugs 78.000 Euro zurück.

03.11.2017

Unverständnis und Wut – das sind die häufigsten Reaktionen, auf die Entlassung eines Pflegehelfers. Er wurde gefeuert, weil er ein Brötchen seines Arbeitgebers gegessen hatte. Unter den MAZ-Lesern wird die Entlassung kontrovers diskutiert. Unterdessen bekommt der Fall bundesweite Aufmerksamkeit.

03.11.2017
Anzeige