Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Grundsicherung für immer mehr Märker
Brandenburg Grundsicherung für immer mehr Märker
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:14 19.04.2016
Quelle: Peter Geisler
Potsdam

In Brandenburg sind immer mehr Menschen auf staatliche Grundsicherung angewiesen. 2015 waren es 24 611 Empfänger und damit vier Prozent mehr als im Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte.

Bei der Grundsicherung stockt der Staat den Lebensunterhalt auf, wenn die Rente unter dem Existenzminimum liegt oder der Betroffene wegen Krankheit oder Behinderung nicht mehr als drei Stunden am Tag arbeiten kann. 2014 waren es noch 23 627 Menschen, die Grundhilfe bekamen.

Zwei Drittel (16 659 Menschen) erhielten die Grundsicherung wegen einer Erwerbsminderung durch Krankheit oder Behinderung. Das andere Drittel sind Rentner. Ihr Anteil lag in beiden Jahren bei knapp 33 Prozent (7952 Menschen 2015).

Die Renten-Grenze liegt für jene, die vor 1947 geboren sind, bei 65 Jahren. Ab dem Geburtsjahrgang 1947 wird sie schrittweise auf 67 Jahre angehoben.

Von dpa

Brandenburg AfD-Forderung sorgt für Diskussion - So denken MAZ-Leser über Flaggen an Schulen

Eine Forderung der Alternative für Deutschland in Brandenburg sorgt für Diskussionsstoff. An staatlichen Schulen sollen täglich die Deutschlandflaggen gehisst werden. Zur Formung der Identität im Sinne einer erfahrbaren Demokratie, heißt es vom Landeschef Gauland. Wir haben die Debatte der MAZ-Leser zum Thema zusammengefasst.

19.04.2016

Die von Rot-Rot gewollte Kreisgebietsreform in Brandenburg steht auf der Kippe. Bei einer Probeabstimmung am Dienstag in den Landtagsfraktionen von SPD und Die Linke haben sich vier Abgeordnete enthalten. Damit würde es bei einer Abstimmung im Landtag keine Mehrheit für die Reform geben, sollte die Opposition geschlossen dagegen sein.

19.04.2016
Brandenburg Gutachter widersprechen dem Justizminister - Dienstwagenaffäre: Druck auf Markov nimmt zu

Brandenburgs Justizminister Helmuth Markov (Linke) hat einen Transporter für eine Privatfahrt genutzt. Er ist sich keiner Schuld bewusst, sagt, es sei alles rechtens gewesen. Ein Gutachten kommt nun zu einem anderen Schluss. Am Dienstagnachmittag muss Markov im Haushaltsausschuss Rede und Antwort stehen.

19.04.2016