Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Gruselig: Kopf im Teltowkanal entdeckt
Brandenburg Gruselig: Kopf im Teltowkanal entdeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:38 02.10.2015
Quelle: dpa
Kleinmachnow

Mitarbeiter des Wasser- und Schifffahrtsamtes haben am Freitagmorgen einen, nach ersten Erkenntnissen, menschlichen Schädel im Bereich des Teltowkanals Kleinmachnow entdeckt.

Der Kopf wurde aus dem Wasser geborgen und wird nun durch Gerichtsmediziner untersucht.

Im Rahmen des eingeleiteten Todesermittlungsverfahren wird nun ein Zusammenhang mit dem Verstorbenen geprüft, der am vergangenem Wochenende im Teltowkanal in Berlin- Lichterfelde aufgefunden wurde. Er ist inzwischen identifiziert. Es handelt es sich um einen 84 Jahre alten Mann. Er sei seit dem 22. September von Angehörigen vermisst worden, sagte eine Polizeisprecherin am Freitag.

Wie er ums Leben gekommen ist, blieb bisher ungeklärt. Seine Leiche war am 25. September in dem Kanal ohne Arme und Kopf, mit nur einem Bein und Teilen der Schulter entdeckt worden. Am Donnerstag wurde dann das fehlende Bein gefunden.

Ungeklärt ist auch noch, wodurch die Leiche verstümmelt wurde. Denkbar wäre laut Polizei, dass Tiere den Toten angefressen haben oder eine Schiffsschraube ihn verstümmelt hat.

Von MAZonline

Der tragische Fall Klein Behnitz: Im Januar hatte ein Landwirt aus Verzweiflung zur Schrotflinte gegriffen und einen Veterinär vom Amt erschossen. Dann das Urteil: 7 Jahre muss der Todesschütze hinter Gitter. Nun ist klar: Er wird seine Strafe absitzen und verzichtet auf Revision.

02.10.2015

Hurra, der einmillionste Besucher ist am Donnerstag auf der Bundesgartenschau in Brandenburg an der Havel begrüßt worden. Oder vielmehr: Die einmillionste Besucherin! Sie konnte über einen 1000-Euro-Gutschein jubeln. Weniger Freude dürfte der späte „Besucherrekord“ allerdings beim Buga-Zweckverband ausgelöst haben.

02.10.2015

Jahrelang kannten die Nebenkosten nur eine Richtung: nach oben. Inzwischen hat sich die Lage etwas entspannt – zum Beispiel wegen des günstigeren Öls. Doch eine Studie des Verbands BBU zeigt: Die Nebenkosten unterscheiden sich erheblich. Es gleicht einem Glücksspiel, ob man viel oder wenig für Müll, Wasser, Strom oder Heizung zahlen muss.

02.10.2015