Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Guben wählt vorbestraften Ex-Bürgermeister
Brandenburg Guben wählt vorbestraften Ex-Bürgermeister
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:02 17.07.2016
Klaus-Dieter Hübner (FDP) Quelle: Bernd Settnik
Anzeige
Potsdam/ Guben

Der Ex-Bürgermeister der brandenburgischen Stadt Guben (Spree-Neiße), Klaus-Dieter Hübner, ist trotz einer Verurteilung wegen Korruption erneut zum Rathauschef gewählt worden.

Bei der Stichwahl am Sonntag entfielen 57,8 Prozent der Stimmen auf den FDP-Politiker, wie aus dem vorläufigen Endergebnis hervorgeht. Gegenkandidatin Kerstin Nedoma (Linke), die Vorsitzende der Stadtverordnetenversammlung ist, kam auf 42,2 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei 54,6 Prozent.

Auf Bewährung verurteilt

Hübner war 2015 in einem Korruptionsprozess zu einer Bewährungsstrafe von eineinhalb Jahren verurteilt worden. Die Richter sahen es als erwiesen an, dass er während seiner Bürgermeisterzeit einer Gartenbaufirma städtische Aufträge zuschanzte. Diese pflegte im Gegenzug kostenlos sein Privatgrundstück.

Ob der 63-Jährige aufgrund der Verurteilung sein Amt uneingeschränkt ausüben darf, ist noch nicht geklärt.

Von MAZonline

Brandenburg Weniger Standorte in ganz Deutschland - Deutsche Bank schließt Filialen in Brandenburg

Immer mehr Bank-Kunden erledigen ihre Bankgeschäfte online - die Deutsche Bank reagiert und macht ein Viertel der Filialen in Deutschland dicht. Nun steht fest, welche Standorte geschlossen werden. Auch Berlin und Brandenburg sind betroffen.

17.07.2016

Der Hunde-Treff Satzkorn ist ein privater Verein, der sich der sanften Sozialisierung der eigenen Hunde verschrieben hat. Sonntags und mittwochs treffen sich die Mitglieder, 21 sind es derzeit, auf dem Vereinsgelände, das sie mit eigener Hände Arbeit hergerichtet haben. Ziel ist es, die Bindung zwischen Hundeführer und Hund zu stärken.

17.07.2016

Die 43-jährige Angelika Behnke aus dem ostbrandenburgischen Wriezen wird Pfarrerin der Dresdner Frauenkirche, die damit erstmals in ihrer Geschichte eine Theologin an diese Stelle bekommt. Sie habe sich bei der Auswahl „besonders empfohlen“ und bekomme die zweite Pfarrstelle neben Sebastian Feydt, teilte das Landeskirchenamt mit.

17.07.2016
Anzeige