Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Günstlingswirtschaft in der Landesregierung?

Opposition kritisierte Postenvergabe Günstlingswirtschaft in der Landesregierung?

Eine Führungskraft wechselt in der brandenburgischen Landesregierung von einem Linken-Ressort ins andere - für einen höheren Sold. Es geht um die Büroleiterin des zurückgetretenen Justizministers Helmuth Markov. CDU und Grüne wittern eine „Versorgungslösung“ und sprechen von „Günstlingswirtschaft“.

Voriger Artikel
Brandenburg braucht dringend mehr Erzieherinnen
Nächster Artikel
Mehr Mindestlohn für Tausende Brandenburger

Der neue Landtag Brandenburg in Potsdam.

Quelle: dpa

Potsdam. CDU und Grüne haben der rot-roten Landesregierung wegen eines Wechsels einer höheren Mitarbeiterin vom Brandenburger Justiz- ins Sozialministerium Günstlingswirtschaft vorgeworfen. Sie forderten am Dienstag jedoch vergeblich, dass das rot-rote Kabinett seine nötige Entscheidung zu der Personalie noch verschieben sollte.

Ohne Ausschreibung zu unbefristeter Stelle

Anne Stolpe war Büroleiterin des früheren Justizministers Helmuth Markov und wird nun auf Kabinettsbeschluss unter Sozialministerin Diana Golze (beide Linke) Abteilungsleiterin auf einer höheren Besoldungsstufe. Hintergrund der Kritik ist unter anderem, dass Markov seiner damaligen Büroleiterin ohne Ausschreibung zu einer unbefristeten Stelle verholfen hat.

Stolpe sei durch die Entfristung, die nicht angestanden habe, für ihre Bewerbung auf den jetzigen Posten in eine „besonders günstige Ausgangslage“ versetzt worden, kritisierte die stellvertretende Fraktionschefin der Grünen, Ursula Nonnemacher.

CDU spricht von „Versorgungslösung“

Von einer „Versorgungslösung“ sprach CDU-Fraktionschef Ingo Senftleben. „Der Staat wird immer mehr zur Beute der Linkspartei“. Er habe den Eindruck, die Linke wolle sich noch Posten sichern, bevor ihr irgendwann die „dürre Zeit der Opposition“ drohe.

CDU will Akteneinsicht

Die CDU beantragte Akteneinsicht zu dem Auswahlverfahren für die Stelle im Sozialressort. Von Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) erwarte er ein „Stoppzeichen“ in Richtung Koalitionspartner, sagte Senftleben. Er appellierte an Rot-Rot: „Kommt weg von solchen Entscheidungen als Landesregierung! Hinterlasst nicht den Eindruck, als ob es euch nur um euch selbst geht, sondern regiert dieses Land!“

Stolpe „wegen ihrer Fähigkeiten“ auf neuem Posten

Linken-Fraktionschef Ralf Christoffers meinte dagegen, Anne Stolpe habe den neuen Posten wegen ihrer Fähigkeiten bekommen. Die vorhergehende Entfristung sei rechtlich nicht anzugreifen. Ob es aber klug von Markov gewesen sei, nicht den Personalrat einzuschalten, das stehe auf einem anderen Blatt, räumte er ein.

Von dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg