Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Haasenburg-Heime sollen dicht bleiben
Brandenburg Haasenburg-Heime sollen dicht bleiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:58 08.04.2014
Der Streit um die Haasenburg-Heime währt schon seit Monaten. Quelle: dpa
Anzeige
Neuruppin

In den Heimen seien überzogene und drangsalierende Erziehungsmaßnahmen praktiziert worden, erklärte Jugendministerin Münch am Dienstag nach der Kabinettssitzung in Neuruppin (Ostprignitz-Ruppin). Die Regierungsrunde nahm ihre Haltung zustimmend zur Kenntnis.

Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg hatte einen Vergleich vorgeschlagen, die Wiederinbetriebnahme mit einem veränderten Konzept zu prüfen. „Eine neue Konzeption würde an diesen grundlegenden Defiziten nichts ändern”, betonte Münch. Der Betreiber klagt gegen die Schließung der Heime, die das Ministerium Ende vergangenen Jahres verfügt hatte.

Nach Vorwürfen schwerer Misshandlungen von Jugendlichen hatte eine Untersuchungskommission zuvor erhebliche Defizite in den drei Heimen der Haasenburg GmbH festgestellt. Ministeriumssprecher Stephan Breiding erläuterte, das Konzept der Haasenburg GmbH sei gut gewesen. „Aber die gelebte Realität war verheerend.” Da die Haasenburg bislang keine Fehler eingeräumt habe, sei auch keine Grundlage dafür gegeben, dass sich etwas ändere.

Der Geschäftsführer der Haasenburg GmbH erklärte auf Anfrage lediglich, die Entscheidung über die Fortsetzung des Verfahrens liege nun beim Gesellschafter. Durch die Schließung der Heime hätten rund 300 Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz verloren.

In einer gemeinsamen Erklärung unterstützten die Fraktionen von SPD und Linken die Entscheidung von Münch: „Kinder und Jugendliche müssen sich in unseren Jugendeinrichtungen zu jeder Zeit sicher und frei von körperlichen Repressionen fühlen können.” Dies sei bei den Haasenburg-Heimen nicht durchgängig gewährleistet. FDP-Fraktionschef Andreas Büttner nannte Münchs Entscheidung die einzig Richtige: „Es darf keinen Rechtsvergleich geben, der die Gefahr birgt, dass wieder Kinder und Jugendliche gefährdet werden.” Auch die Bündnisgrünen erklärten, es sei richtig, dass das Ministerium dem Träger keine Zugeständnisse mehr machen wolle.

Außerdem seien solche Betreuungseinrichtungen für Kinder und Jugendliche nicht das Mittel der Wahl, sagte die Abgeordnete Marie Luise von Halem.

Dagegen forderte CDU-Chef Michael Schierack von Münch ein neues Konzept zur geschlossenen Unterbringung von Kindern und Jugendlichen mit erheblicher Selbst- und Fremdgefährdung. „Durch die angeordnete Schließung der Jugendheime der Haasenburg ist völlig offen, wie im Land mit diesen Jugendlichen umgegangen wird.” Die Staatsanwaltschaft Cottbus ermittelt wegen der Vorwürfe in rund 70 Fällen gegen Erzieher und den Heimbetreiber. In den Heimen in Jessern, Neuendorf am See (Dahme-Spreewald) und Müncheberg (Märkisch-Oderland) hatten Jugendämter aus ganz Deutschland Kinder und Jugendliche untergebracht. Die Haasenburg GmbH hatte zuletzt 114 Plätze, davon 60 geschlossene. dpa

Mehr zum Thema
Brandenburg Gericht erklärt Entziehung der Betriebserlaubnis für rechtmäßig - Haasenburg scheitert vor Gericht

Etappensieg für das Brandenburger Bildungsministerium: Das Verwaltungsgericht Cottbus hat am Dienstag den Antrag der Haasenburg GmbH, ihre Einrichtungen zumindest vorerst weiterbetreiben zu dürfen, abgelehnt. Das Unternehmen, dem Misshandlung von Jugendlichen vorgeworfen wird, wollte die sofortige Schließung der drei Heime in Brandenburg stoppen.

14.01.2014
Brandenburg Heimbetreiber klagt gegen die Schließung - Haasenburg: Gericht schlägt Vergleich vor

Der Rechtsstreit um die Schließung der Haasenburg-Heime in Brandenburg nimmt vor dem Oberverwaltungsgericht eine überraschende Wendung: Die Richter setzen auf einen Vergleich. Betreiber und Ministerium wollen zunächst abwarten. Das ist das Ergebnis eines nicht öffentlichen Erörterungstermins am Dienstag.

18.03.2014
Brandenburg Ungereimtheiten nach Fenstersturz von 16-Jähriger - Widersprüche um Tod im Haasenburg-Heim

Hinter einem Todesfall im Jahr 2008 in einem Heim der Haasenburg Gmbh scheint mehr zu stecken, als bisher angenommen. Tragisch genug, dass ein junges Mädchen starb, aber die Umstände ihres Todes werfen auch Jahre später so viele Fragen auf, dass sich die Staatsanwaltschaft Cottbus für eine Wiederaufnahme der Ermittlungen entschlossen hat.

12.12.2013
Brandenburg Täter wegen Briefporto-Erhöhung überführt - Rentner droht Bürgermeister mit Mord

"Wenn du Hallunke nich entlich verschwindest werden wir nachhelfen müssen": Heinrich Jüttner, Bürgermeister von Schöneiche (Oder-Spree), hat jahrelang Drohbriefe erhalten. Die Polizei hatte die Täter im rechtsextremen Milieu vermutet, doch nun kam heraus: Es war ein 78-jähriger Rentner aus Berlin. Die Briefporto-Erhöhung hat ihn überführt.

09.04.2014
Brandenburg RE 6 Berlin - Wittenberge und RB 55 Hennigsdorf - Kremmen - Nordwest-Brandenburg bleibt in Bahn-Hand

Die Deutsche Bahn erhielt vom VBB den Zuschlag und betreibt weiterhin das Bahnnetz in Nordwest-Brandenburg. Das Netz umfasst die Linien RE 6 (Berlin - Spandau - Neuruppin - Wittenberge) und RB 55 (Hennigsdorf - Kremmen). Damit ist das Bahnbetriebswerk in Neuruppin (Ostprignitz-Ruppin) gesichert. Ab 2016 will die Bahn zudem komfortablere Züge einsetzen.

08.04.2014
Brandenburg Flächendeckende Kontrolle von Finanzbeamten unverhältnismäßig - Datenschutzverstöße am laufenden Band

Eine Friseurin kontrolliert ihren Salon über versteckte Kameras und eine Apotheke versenkt Patienten-Daten im Müll. Neben solch alltäglichen Verstößen hat die Landesbeauftragte für den Datenschutz auch in der öffentlichen Verwaltung einiges zu bemängeln. Insbesondere die flächendeckende Kontrolle aller rund 3300 Finanzbeamten ist ihr ein Dorn im Auge.

08.04.2014
Anzeige