Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Haftbefehle gegen Terrorverdächtige aufgehoben
Brandenburg Haftbefehle gegen Terrorverdächtige aufgehoben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:23 20.09.2016
Polizei auf dem Stadtfest Eisenhüttenstadt, bei dem ein Anschlag befürchtet worden war. Quelle: dpa
Anzeige
Frankfurt (Oder)

Die Haftbefehle gegen zwei Terrorverdächtige aus Eisenhüttenstadt sind aufgehoben worden. Verdunkelungsgefahr als Haftgrund werde nicht mehr angenommen, teilte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Frankfurt (Oder) am Dienstag mit. Gegen beide Männer werde weiter wegen der Verabredung des Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion ermittelt.

Festnahme nach Hinweisen aus der Bevölkerung

Die beiden Männer waren Mitte August in Eisenhüttenstadt nach Hinweisen aus der Bevölkerung festgenommen worden. Es war ein Anschlag auf das Stadtfest in Eisenhüttenstadt befürchtet worden. Bei einem von ihnen war Feuerwerk gefunden worden.

Falscher Terroralarm, merkwürdige Funde

Ein Verdächtiger stammt aus Eisenhüttenstadt

Der 27-jährige Terrorverdächtige, der aus Eisenhüttenstadt stammt und zum Islam konvertiert war, wurde nach Angaben der Staatsanwaltschaft am Dienstag aus der Haftanstalt entlassen. Der Haftbefehl gegen einen 30-Jährigen war bereits unmittelbar nach der Festnahme außer Vollzug gesetzt worden. Er musste sich an strenge Auflagen halten. Mit der Entscheidung von Dienstag entfalle dies.

Terrorplanung übers Smartphone

Ermittler hatten auf den Smartphones Nachrichten gefunden, in denen sich beide Tatverdächtige über mögliche Ziele und Methoden von Anschlägen gegen Personen und Sachen austauschten.

Von dpa

Neun Monate nach Verkündung des Urteils des Bundesverfassungsgerichts zum Problem der sogenannten Altanschließer hat Brandenburgs Landesregierung jetzt erstmals ein finanzielles Hilfsangebot für Kommunen und Wasserverbände vorgelegt, die auf Grund von Beitragsrückzahlungen in Not geraten könnten.

20.09.2016

Ein ominöser Besucher im Landtag Brandenburg, der von Mitgliedern der AfD-Fraktion eingeladen worden war, soll ein Waffenholster getragen haben. Das sorgt nicht nur innerhalb der AfD-Fraktion für heftigen Streit, sondern löst auch eine Debatte um die Sicherheit im Landtag aus.

20.09.2016
Brandenburg Kriminalgericht Berlin-Moabit - Zwei Häftlingen gelingt die Flucht

Es geht um ihre vorzeitige Entlassung aus dem Gefängnis: Zwei Häftlinge aus der JVA Heidering (Teltow-Fläming) haben Gerichtstermine in Berlin. Dann ist die Zelle der beiden plötzlich leer.

20.09.2016
Anzeige