Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Handwerker setzen auf Flüchtlinge

Fachkräfte gesucht Handwerker setzen auf Flüchtlinge

Fachkräfte gesucht! Brandenburgs Handwerksbetriebe haben derzeit noch mehr als 400 freie Ausbildungsplätze. Doch es fehlt an Bewerbern. Deshalb setzen nun viele Handwerker auf Flüchtlinge. Täglich, so eine Sprecherin der Handwerkskammer, melden sich die Betriebe, die gerne Asylsuchende einstellen wollen. Es gibt allerdings eine Grundvorraussetzung.

Voriger Artikel
So spottet das Netz über das „Wurstgate“
Nächster Artikel
Disziplinarverfahren gegen Feuerwehrbeamten



Quelle: dpa-Zentralbild

Potsdam. Brandenburgs Handwerksbetriebe wollen Flüchtlinge für eine Ausbildung oder feste Arbeit gewinnen. „Wir haben noch mehr als 400 freie Ausbildungsplätze im Bezirk, zudem fragen täglich Betriebe an, die Fachkräfte suchen und gerne Flüchtlinge einstellen würden“, sagte die Abteilungsleiterin für Berufsbildung der Handwerkskammer Potsdam, Eva Gatzky am Dienstag. Die Kammer habe daher Kontakte mit Flüchtlings-Initiativen in der Region aufgenommen.

Grundvoraussetzung sei zunächst, dass die Menschen Deutsch lernten, betonte Gatzky. Im Landkreis Teltow-Fläming laufe daher seit dem 6. Oktober ein Projekt, in dem Flüchtlinge neben Deutschkursen auch Praktika in Handwerksbetrieben machen können.

Solch einen Willkommenskurs bietet auch die Handwerkskammer Cottbus an. Seit Anfang der Woche bekommen 17 Flüchtlinge im Alter zwischen 20 und 30 Jahren dort Deutschunterricht, besuchen Betriebe und können ihre handwerklichen Fähigkeiten testen. Die Teilnehmer an dem vierwöchigen Kurs kommen den Angaben zufolge unter anderem aus Eritrea, Syrien, Afghanistan und Pakistan. Für November ist ein weiterer Kurs in Großräschen (Oberspreewald-Lausitz) geplant.

Wirtschaftsminister Albrecht Gerber (SPD) würdigte Initiativen wie diese als richtigen Weg, Flüchtlinge auf eine Berufsausbildung oder ein Arbeitsverhältnis vorzubereiten. Nach Angaben der Landesregierung braucht Brandenburg bis zum Jahr 2030 mehr als 400 000 neue Fachkräfte.

Bei der Handwerkskammer Frankfurt (Oder) gibt es noch kein konkretes Projekt für Flüchtlinge. „Wir stehen aber im engen Kontakt mit der Arbeitsagentur und dem Jobcenter“, sagte Michaela Schmidt, Abteilungsleiterin für Berufsbildung bei der Kammer. Sobald es Interessenten gebe, könnten entsprechende Projekte starten. Von Februar an werde es bei der Arbeitsagentur Deutschkurse geben, danach würden die Flüchtlinge auf ihre Kompetenzen getestet. „Erst dann kommen die Kammern mit ins Boot“, meinte Schmidt. Derzeit gebe es nur zwei Flüchtlinge, die in einer Elektrofirma den Einstieg probten.

Von MAZonline und dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg