Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Heftige Debatte: Ist Brandenburg noch sicher?
Brandenburg Heftige Debatte: Ist Brandenburg noch sicher?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:07 21.01.2016
Massives Polizeiaufgebot in Potsdam. Quelle: Stähle
Potsdam

Terrorgefahr, eskalierende Protestkundgebungen, Übergriffe auf Frauen in der Silvesternacht in Köln: Für solche Szenarien ist Brandenburg nach Ansicht der CDU nicht gut gerüstet. Es fehle an Personal beim Staatsschutz und beim Landeskriminalamt (LKA). Deswegen drohe das Land seinen guten Ruf in diesem Bereich der Kriminalitätsbekämpfung zu verlieren, sagte CDU Innenexperte Björn Lakenmacher am Donnerstag in einer von der Partei beantragten aktuellen Stunde im Landtag zur inneren Sicherheit. Der Staatsschutz habe 47 Prozent seine Mitarbeiter in den vergangenen Jahren eingebüßt, das LKA Prozent, sagte Lakenmacher. Gleichzeitig sei die Zahl der Gewalttaten angestiegen. Eine solche Entwicklung sei unverantwortlich, so der CDU-Mann.

Feldjäger unterstützen die Polizei

Er forderte von der Landesregierung eine Personalstärke bei der Polizei von 8200 stellen und mehr. Derzeit sind es rund 8000. Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) entgegnete, im Vergleich zu der in der großen Polizeireform 2010 vorgesehenen Personalplanung habe das Land jetzt gut 1000 Stellen mehr bei der Polizei. Der Personalabbau sei gestoppt.

Künftig würden 300 Auszubildende pro Jahr mindestens eingestellt. Dazu kämen 50 ehemalige fällt Feldjäger der Bundeswehr pro Jahr. Auch würden einige Beamte länger arbeiten, als es die Lebensarbeitszeits-Regelung bisher vorsah. All dies führe zu einer „spürbaren Verbesserung“, so Schröter.

Keine neue Bedrohungslage laut LKA

Eine grundsätzlich neue Bedrohungslage gibt es laut Landeskriminalamt trotz der Anschläge von Istanbul und Paris nicht. Nichts desto trotz existiere weiteren eine „hohe abstrakte Bedrohung“. Schröter kündigte an, die Landesregierung werde eine Ausweitung der Videoüberwachung an Bahnhöfen und auf Großveranstaltungen prüfen. Als Beispiel nannte er das Baumblütenfest in Werder (Potsdam-Mittelmark) und den „Zug der fröhlichen Leute“ in Cottbus.

Hat Brandenburg mehr Polizei als andere Länder?

Streit gab es über ein Ländervergleich von Polizei stärke, die der SPD-Innenexperte Sören Kosanke anführte. Daraus geht hervor, dass Brandenburg nach Mecklenburg Vorpommern die höchste Anzahl von Polizisten pro Kopf aller ostdeutschen Bundesländer hat und im Westen nur von Bayern übertroffen wird – ausgenommen die Stadtstaaten. Die CDU müsse aufpassen, in ihren Forderungen nicht übers Ziel hinaus zu schießen, so Kosanke. Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) merkte an, in Sachen Polizeidichte sei Brandenburg besser als das CDU-regierte Sachsen.

Dies ließ die CDU nicht auf sich sitzen. Brandenburg habe die höchste Belastung, was Straftaten pro 100 000 Einwohnern betrifft, konterte Innenexperte Lakenmacher. Mit 8400 liege das Bundesland leider weit vor Baden-Württemberg mit 5592 Straftaten. Schon diese Zahl belege, dass eine Stärkung der Sicherheitskräfte unumgänglich sein.

Die Forderung noch weitere Erhöhung sei deplatziert, sagte dagegen der innenpolitische Sprecher der Links-Fraktion, Hans Jürgen Scharfenberg. Die Herausforderungen durch die Zuwanderung seien, „umfassender als die innere Sicherheit“.

Gauland: gezielte Fehlinformationen

Schrill wurde die Debatte, als der Fraktionsvorsitzende der Alternative für Deutschland, Alexander Gauland, der Regierung vorwarf, sie betreibe gezielt eine Politik der Fehlinformation der Bevölkerung in der Asylpolitik. Ähnlich wie in Köln habe die Politik Sorge, etwa mit Einrichtung eigener polizeilicher Ermittlungsgruppen für Asylbewerber-Kriminalität die Einwanderer zu stigmatisieren und ihre Akzeptanz in der Bevölkerung zu schmälern. Sicherer würden die Bürger dadurch nicht.

Dagegen verwahrt sich der Innenminister. „Es wäre fatal, wenn wir für unterschiedliche Teile der Bevölkerung unterschiedlich Ermittlungsgruppe einrichten“, so Schröter.

Für die Grünen warnte die Fraktionsvorsitzende Ursula Nonnemacher vor einer „simplen Weltsicht“. Ihre Partei stehe dafür, dass es in unserem Land kein Recht geben. Die jetzt von der Regierung eingeleiteten oder angekündigten Korrekturen bei der Polizei dürften nicht die letzten sein.

Von Ulrich Wangemann

Falsche Feuerwehrmänner klingeln an der Haustür, um die Rauchmelder zu überprüfen. In der Wohnung stehlen sie dann Wertsachen. Die Warnung verbreitet sich derzeit rasend per Whats App. Zunächst war unklar, ob es überhaupt solche Fälle gibt. In Brandenburg sieht das jetzt aber anders aus.

21.01.2016

Ein offener Dialog mit der AfD fällt vielen schwer – Politik und Medien eingeschlossen. Dass MDR und SWR die Partei nun bei Fernsehdebatten ausgeladen haben, ist keine Lösung, meint MAZ-Redakteur Klaus Wallbaum in seinem Kommentar. Dieses Verhalten schade eher den Sendern und nütze vor allem einer Seite.

21.01.2016

In wenigen Wochen wird in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt gewählt. Der SWR und der MDR lassen dazu bei den Fernsehduellen die Alternative für Deutschland außen vor – und das obwohl die Partei bei den Wahlen mehr als 10 Prozent bekommen dürfte. An der Ausladung sind aber nicht nur die Fernsehsender schuld.

21.01.2016