Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Regen

Navigation:
Heftige Hooligan-Randale in Berlin

Polizeieinsatz auf Simon-Dach-Straße Heftige Hooligan-Randale in Berlin

Schläge, Tritte, Steine, Flaschen, Warnbaken – in der Nacht von Samstag auf Sonntag wurde die Polizei in Berlin von über 100 Randalierern massiv attackiert. Die Beamten waren alarmiert worden, weil sich die Lage in einem Lokal so zugespitzt hatte, dass die Betreiberin nur einen Ausweg wusste und die Polizei rief. Dann eskalierte die Situation vor dem Lokal.

Voriger Artikel
Junge betrunkene Fahrer halten Polizei auf Trab
Nächster Artikel
Dietmar Woidke als Parteichef bestätigt, aber...

Polizei hat Dutzende Randalierer festgesetzt.

Quelle: MP

Potsdam/ Berlin. Ein Großaufgebot der Polizei war in der Nacht von Samstag auf Sonntag in der Simon-Dach-Straße in Berlin nötig, um mehr als 100 Randalierer zu stoppen.

Gegen 1 Uhr hatte eine Lokalbetreiberin die Einsatzkräfte gerufen, weil in ihrer Kneipe über 100 Fußballfans randalierten. Wenig später treffen die ersten Beamten vor Ort ein. Die Fans verlassen derweil nach und nach das Lokal, versammeln sich auf dem Gehweg und beginnen sich zu vermummen.

Weitere Polizisten treffen ein. Dann fliegt die ersten Flasche in Richtung der Beamten – großes Gejohle und polizeifeindliche Sprechchöre folgen.

Den Beamten gelingt es jedoch, eine Gruppe von rund 80 bis 100 Personen festzusetzen und die Personalien zu überprüfen. Doch die Lage entspannt sich keineswegs. Einige der festgehaltenen Fußballfans versuchen mit „Schlägen, Tritten, gemeinsamen Anrennen und Schieben“ die Polizeiabsperrung zu durchbrechen. Doch der Versuch misslingt. „Mit einfacher körperlicher Gewalt sowie dem Einsatz von Reizstoffsprühgeräten und Mehrzweckstöcken“, so die Polizei, wird ein Durchbrechen der Absperrung verhindert. Dabei wurden fünf Polizisten leicht verletzt. Einer durch den Wurf eines Stuhls.

Währenddessen rottet sich auf der gegenüberliegenden Gehwegseite eine Gruppe von bis zu 70 Personen zusammen. Viele vermummen sich und beginnen, die Polizeikräfte mit Flachen zu bewerfen.

Weitere Polizeikräfte erreichen den Ort des Geschehens. Daraufhin flüchten rund 30 Personen aus der „neuen“ Gruppe in Richtung Revaler Straße, um wenig später teilweise vermummt und bewaffnet mit Warnbaken, Baumaterialien, Steinen und Holzlatten zurückzukehren. Sie attackieren die Polizisten und setzen sofort wieder zur Flucht an.

Erst als gegen 2 Uhr weitere Unterstützungskräfte eintreffen, beruhigt sich die Lage.

Nach weiteren zweieinhalb Stunden, gegen 4:30 Uhr, sind alle Personalien der festgehaltenen Fußballfans aufgenommen. Jetzt beruhigt sich die Lage. Die „Fans“ dürfen gehen.

Die Bilanz des Einsatzes: Rund 130 Polizisten waren im Einsatz, davon wurden sieben leicht verletzt. Fünf Unbeteiligte müssen behandelt werden, weil Unbekannte Reizgas versprühten. Die Polzisten beschlagnahmten Sturmhauben, Halstücher, Schlauchschals, Maleranzüge, Mundschutze und ein Paar Lederhandschuhe. Zudem wurden Autos durch geworfene Gegenstände beschädigt.

Es wurden Strafverfahren unter anderem wegen Landfriedensbrüchen, Sachbeschädigungen, Körperverletzungsdelikten und Widerständen eingeleitet.

Info: Nach MAZ-Informationen soll es sich bei den Randalieren um Anhänger von Hannover 96 gehandelt haben. Der Bundesligaabsteiger spielt am Sonntag in der Alten Försterei gegen Union Berlin.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg