Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Heftige Schlägerei in der S 1 nach Oranienburg
Brandenburg Heftige Schlägerei in der S 1 nach Oranienburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:55 15.09.2016
Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam/ Berlin

Am späten Dienstagabend, gegen 23:50 Uhr, stiegen zwei 20-jährige Männer zusammen mit einer Bekannten am S-Bahnhof Botanischer Garten in eine S-Bahn der Linie 1.

Im Zug gingen sie an einer achtköpfigen Personengruppe vorbei, die sich gerade fotografierte. Durch das Vorbeigehen der jungen Männer und ihrer Begleiterin, fühlten sich die unbekannten Personen offenbar derart gestört, dass es zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen den Männern kam.

Dann wurden die beiden Zugestiegenen aus der Gruppe heraus geschlagen. Das ließen sich die beiden jungen Männer jedoch nicht gefallen und setzten sich zur Wehr. Es entwickelte sich eine Schlägerei zwischen den beiden Gruppen.

Einer der 20-Jährigen wurde in den Schwitzkasten genommen. Mehrere Täter schlugen gemeinschaftlich auf ihn ein. Auch sein Bekannter wurden von mehreren Tätern ins Gesicht geschlagen.

Flucht in Steglitz

Am S-Bahnhof Steglitz konnten sich die 20-jährigen Männer schließlich aus der Bahn retten und den Angreifern entkommen. Beide trugen sichtbare Verletzungen davon, so die Polizei.

Die unbekannten Schläger fuhren mit der Bahn weiter in Richtung Oranienburg.

Laut den Angaben der Opfer und dessen Begleiterin waren die Unbekannten etwa 17 - 18 Jahre alt und hatten ein südländisches Erscheinungsbild. Einer von ihnen war auffallend klein, trug ein rotes Shirt und hatte nach hinten frisierte Haare. Ein weiterer trug eine Camouflage-Hose und ein Basecap.

Zeugen gesucht

Die Bundespolizei leitete ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung gegen Unbekannt ein und sucht nun nach den Tätern.

Zeugen, die sachdienliche Angaben zu den Angreifern machen können, werden gebeten sich bei der Bundespolizei zu melden.

Hinweise nimmt die Bundespolizeiinspektion Berlin-Ostbahnhof unter der Rufnummer 030 / 2977790 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen. Zudem kann auch die kostenlose Servicenummer der Bundespolizei (0800 / 6 888 000) genutzt werden.

Von MAZonline

Brandenburger sind zwar keine Zahnarztmuffel, aber dennoch leiden sie oft unter Karies. Das ist das Ergebnis des Zahnreports 2016 der Krankenkasse Barmer GEK. Demnach gehen die Märker häufiger zum Zahnarzt und zu Früherkennungsuntersuchungen als der durchschnittliche Bundesbürger. Und oft muss der Arzt die Zange ansetzen.

15.09.2016
Brandenburg Forstexperten treffen sich - So steht es um den Brandenburger Wald

Jede fünfte Eiche in Brandenburgs Wäldern weist laut einer Untersuchung „deutliche Schäden“ auf. Alles halb so wild, sagt der Forstexperte Michael Luthardt. Allerdings besteht durchaus Grund zur Sorge: Die Waldböden werden immer saurer und der Klimawandel hinterlässt seine Spuren.

15.09.2016

Potsdams Präsidentin der Industrie- und Handelskammer (IHK), Beate Fernengel, will im kommenden Jahr erneut für das Amt kandidieren. Das hat sie im Gespräch mit der MAZ angekündigt. Außerdem spricht sie über das schwierige Erbe ihres Vorgängers Victor Stimming, der wegen Untreue angeklagt wird und ihre ambitionierten Ziele.

15.09.2016
Anzeige