Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Helene Fischer bricht Berlin-Konzert ab
Brandenburg Helene Fischer bricht Berlin-Konzert ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:27 06.07.2015
Gewitter am Sonntagabend über dem Olympiastadion.  Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

 Klatschnass durch die Nacht: Schlagerstar Helene Fischer („Atemlos durch die Nacht“) hat am Sonntag ihr zweites Konzert im Berliner Olympiastadion gegeben, doch es musste schon vorzeitig abgebrochen werden. Die Veranstalter gaben sich dem Unwetter über Berlin geschlagen.

„Wir holen das nach, Berlin, okay? Wir sehen uns wieder“, sagte die 30-Jährige zum Abschied gegen halb elf und verschwand hinter der Bühne. Zuvor hatte die klatschnasse Sängerin noch den Prince-Klassiker „Purple Rain“ zum Besten gegeben und auch ihren Mega-Hit „Atemlos“ vorgezogen, der eigentlich als Zugabe gedacht war.

Zuvor hatte die Fischer ihren rund 60 000 Fans erklärt: „Ihr Lieben, ihr merkt, dass etwas anders ist. Wir haben eine Unwetterwarnung. Wir dürfen nur noch einen Song spielen.“ Den Fans hat es trotzdem gefallen, wie zahlreiche Veröffentlichungen auf Twitter zeigen. Im Regen zu tanzen, war für viele ein Highlight - wenn auch mit unerwartetem Abbruch.

Die Musikerin, die bereits am Samstag ein Konzert im Olympiastadion gespielt hatte, setzt ihre „Farbenspiel“-Tournee an diesem Dienstag in Dresden fort.

Zur Galerie
In der Bildergalerie zeigen wir die besten Schnappschüsse der MAZ-Leser vom Helene-Fischer-Konzert am Samstag im Berliner Olympiastadion. Dort hat die Schlagerkönigin vor 60.000 begeisterten Zuschauern gespielt.

Das Open-Air-Konzert der schwedischen Band Roxette, die erst kürzlich in Berlin gespielt hat, musste am Sonntagabend sogar in Mainz abgesagt werden. Starke Sturmböen hatten Teile einer Plane von der Bühne auf der Nordmole am Rhein abgerissen, wie die Polizei mitteilte. Verletzt wurde niemand. Rund 5000 Zuschauer mussten enttäuscht nach Hause gehen.

Von MAZonline

Polizei Unglückswochenende in Brandenburg - Hitze holt Flugzeug vom Himmel

Waldbrände, kaputte Autobahnen, Badetote: Das Hitzewochenende hat die Rettungskräfte ordentlich auf Trab gehalten. Sie sind zwischen Freitag und Sonntag zu vielen Einsätzen gerufen worden. Einige endeten tragisch und für einige Menschen tödlich. Die Hitze zwang sogar ein Flugzeug zur Notlandung.

06.07.2015
Brandenburg Die Oder führt seit zwölf Jahren erstmals wieder extremes Niedrigwasser - Kaum noch eine Handbreit Wasser unterm Kiel

Die Hitze macht auch Brandenburgs Flüssen zu schaffen. Der Pegel der Oder sinkt von Tag zu Tag. Die Schifffahrt ist teilweise eingestellt.

08.07.2015
Brandenburg Vermehrte Hitze-Einsätze am Wochenende - In Sekundenschnelle beim Patienten

Die Rekordhitze am Wochenende hat den Rettungsdiensten im Land zu schaffen gemacht. Nicht nur bei Großveranstaltungen kam es zu wärmebedingten Zusammenbrüchen durch Kreislaufversagen oder Überhitzung. Auch die Landwachen hatten eine Menge zu tun. Wir haben die Sanitäter in Beelitz bei einer Schicht begleitet.

08.07.2015
Anzeige