Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Hepatitis-Toter: Helferin aus dem RE1 meldet sich
Brandenburg Hepatitis-Toter: Helferin aus dem RE1 meldet sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 25.08.2017
Der Mann war im Regionalexpress gestürzt und hatte danach das Bewusstsein verloren. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Eine der beiden gesuchten Ersthelferinnen, die in einem Regionalzug einen mit Hepatitis B und C infizierten Mann reanimieren wollten, hat sich bei der Polizei gemeldet. Die Frau, die den 55-Jährigen aber nicht berührt hatte, habe sich auf der Polizeiwache in Fürstenwalde gemeldet, hieß es am Freitagmorgen. Die Brandenburger Polizei sucht nun weiter nach der anderen Ersthelferin, die sich mit Hepatitis angesteckt haben könnte, auch auf Facebook. Beamte hätten eine Suchmeldung nach der Krankenschwester in dem sozialen Netzwerk veröffentlicht, sagte ein Polizeisprecher.

Die beiden Frauen waren am Donnerstag dem Mann in einem Regionalzug zu Hilfe gekommen. Der Mann war am Nachmittag in dem Zug auf der Strecke Berlin Richtung Frankfurt (Oder) an der Haltestelle Erkner zusammengebrochen und verlor das Bewusstsein. Nach Angaben der Polizei erlitt der Mann beim Sturz im Zug eine Wunde am Kopf. Die zwei Frauen versuchten, ihn bis zum Eintreffen eines Notarztes zu reanimieren. Als dieser eintraf, verließen die Frauen den Ort des Geschehens.

Der aus Deutschland stammende Mann sei trotz weiterer Bemühungen der Rettungskräfte gestorben, hieß es weiter. Woran genau der Mann starb, war noch unklar. Hepatitis B und C können schwerere und chronische Verläufe nehmen und zu Leberkarzinomen und Leberzirrhose führen.

Von MAZonline/dpa

Brandenburg ÖPP-Projekte in der Kritik - Land warnt vor Privatisierung der A24

Die A24 und der nördliche Berliner Ring sollen von einer privaten Betreibergesellschaft ausgebaut werden. So will es Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU). Nachdem nun das private Autobahnprojekt A1 ins Straucheln geraten ist, geraten öffentlich-private Partnerschaften wieder in die Kritik.

20.03.2018

Die Polizei sucht dringend nach zwei Frauen, die am Donnerstagnachmittag in einem Regionalzug am Bahnhof Erkner einen Mann reanimieren wollten. Der 55-Jährige, der wenig später starb, sei nach bisherigen Erkenntnissen mit Hepatitis B und C infiziert gewesen.

24.08.2017

Sie sind unterwegs, bekommen Durst, aber das Wasser ist schon alle? Dann können Sie an Türen mit dem blauen „Refill“-Aufkleber klopfen. Denn Geschäfte mit diesem Erkennungszeichen gestatten jedem, seine Wasserflasche kostenlos aufzufüllen. In Berlin gibt es Dutzende Auffüll-Stationen – und auch in Brandenburg machen schon Geschäfte mit.

24.08.2017
Anzeige