Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Hertha BSC schenkt Feuerwehr Freikarten
Brandenburg Hertha BSC schenkt Feuerwehr Freikarten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:16 30.06.2017
Donnerstag und Freitagmorgen hatte die Berliner Feuerwehr wegen heftiger Regenfälle den Ausnahmezustand ausgerufen. Quelle: dpa
Berlin

Heftiger Regen hat in Teilen Deutschlands zu schweren Überschwemmungen geführt, am Freitag entspannte sich die Lage aber weitgehend. Vor allem in Berlin waren die Auswirkungen des Unwetters noch zu spüren. Dort hielt der Ausnahmezustand am Morgen noch an. Sinnflutartige Dauerregen und starke Windböen überschwemmten am Donnerstag in Berlin zahllose Keller, Straßen standen unter Wasser und der öffentliche Nahverkehr sowie der Flugverkehr kamen phasenweise zum Erliegen. Bis in die frühen Morgenstunden zählte die Berliner Feuerwehr bis zu 1500 wetterbedingte Einsätze. Mehr als 600 Berufsfeuerwehrleute waren im Einsatz. Die Berliner Wasserbetriebe sprachen von einem Jahrhundertregen.

So sah das aus: Wasser sprudelte am Donnerstag in Berlin auf einer überfluteten Straße im Stadtteil Schöneberg aus einem Gully. Quelle: Stephanie Pilick/dpa

Nach den schweren Überschwemmungen in Berlin lädt Fußball-Bundesligist Hertha BSC als Dank alle Berliner Feuerwehrleute zum Jubiläumsspiel gegen den FC Liverpool ein. Das teilte der Verein am Freitag mit. „In solchen Extremsituationen müssen wir als Stadt zusammenhalten. Die freiwilligen Helferinnen und Helfer haben unter schwierigsten Bedingungen höchsten Einsatz gezeigt. Wir wollen uns auf diesem Weg dafür bei ihnen erkenntlich zeigen“, sagte Hertha-Geschäftsführer Michael Preetz.

Alle Feuerwehrleute können sich in den kommenden Wochen mit ihrem Dienstausweis eine Freikarte für das Testspiel am 29. Juli gegen den englischen Traditionsclub mit Coach Jürgen Klopp im Fanshop in der Geschäftsstelle abholen. Hertha feiert sein 125-jähriges Vereinsjubiläum.

Überfluteter U-Bahnhof am Donnerstagabend in Berlin Quelle: Morris Pudwell

Am Morgen war der öffentliche Nahverkehr in der Bundeshauptstadt teilweise weiter gestört. Einige U-Bahnlinien waren unterbrochen, stellenweise wurde ein Pendelverkehr eingerichtet, wie die Berliner Verkehrsbetriebe mitteilten. Die Feuerwehr bat weiterhin darum, die Helfer nur bei Keller-Überschwemmungen zu rufen, wenn das Wasser höher als fünf Zentimeter steht.

An anderen Stellen entspannte sich die Lage schon am frühen Morgen. So lief am Flughafen Tegel seit Freitagmorgen der Betrieb wieder normal. Ein unterspültes Haus in Charlottenburg, bei dem zwischenzeitlich Einsturzgefahr bestand, wurde am Morgen von Statikern wieder freigeben. Auch auf der viel befahrenen Stadtautobahn A100 gab es der Polizei zufolge nach mehreren nächtlichen Sperrungen keine Störungen mehr.

Kreisverwaltung Oberhavel unter Wasser

Doch nicht nur in der Hauptstadt war Land unter. Auch in Brandenburg regnete es scheinbar unaufhörlich, besonders betroffen war der Raum Oranienburg. Einige Schäden aus der Nacht kamen erst am Morgen zutage: So musste etwa die Kreisverwaltung Overhavel wegen technischer Probleme geschlossen werden. In die unteren Kellerräume, in denen die Server der Verwaltung stehen, sei Wasser gelaufen, teilte die Stadt Oranienburg mit.

Am Wochenende vielerorts weiter Dauerregen

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) rechnete für das Wochenende in vielen Teilen Deutschlands weiter mit Dauerregen. Die Intensität der Niederschläge lasse aber nach, hieß es. Für Berlin und Brandenburg wurde eine Unwetterwarnung vor extrem ergiebigem Dauerregen aufgehoben. Für den Nordosten und Norden warnte der DWD allerdings weiter vor andauernden Regenfällen und Sturmböen.

Von dpa

Brandenburgs Bildungsminister Günter Baaske (SPD) hat der oppositionellen CDU indirekt eine Mitschuld an der diesjährigen Panne beim Mathe-Abitur gegeben. Wie das? Die CDU hat sich einst dafür stark gemacht, dass Brandenburgs Schüler mehr Leistungskurse belegen müssen, aber mit weniger Stunden pro Fach. „Das war der entscheidende Punkt“, so Baaske.

29.06.2017

Im neuen Medienbarometer gibt die große Mehrheit der Firmen in der Medien- und Kreativbranche von Berlin-Brandenburg an, dass Stimmung, Zufriedenheit und Umsätze gut seien. Die größten Hemmnisse für Innovationen allerdings sind die fehlenden finanziellen Ressourcen und der Mangel an Fachkräften. Nur wenige nutzen die Fördermöglichkeiten der Innovationsbanken.

29.06.2017

Aus fast allen Regionen wird Land unter gemeldet: Extrem starker und anhaltender Regen seit Donnerstagmittag hat in Brandenburg und in Berlin zahlreiche Straßen überflutet und weitere Schäden angerichtet. Die Feuerwehren sind im Dauereinsatz. Der Regen soll weiter anhalten.

29.06.2017