Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
„Hier gehen unsere Träume kaputt“

Asyl in Brandenburg „Hier gehen unsere Träume kaputt“

Brandenburgs Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) will, dass Flüchtlinge erst auf die Kommunen verteilt werden, wenn ihr Asylstatus geklärt ist. Bis zu zwei Jahre sollen sie in den großen Erstaufnahmeeinrichtungen bleiben. Die MAZ hat sich in Wünsdorf umgehört – und Flüchtlinge gefragt, was sie dazu meinen.

Voriger Artikel
Jedes vierte Kind in Brandenburg hat Allergien
Nächster Artikel
Pro Asyl nennt Pläne des Innenministers „fatal und dumm“

Die Erstaufnahmeeinrichtung in Wünsdorf.

Quelle: dpa

Wünsdorf. Wenn die Langeweile zu unerträglich wird, fährt Chancelin mit einem Freund zum Strandbad in Wünsdorf. Sie lehnen ihre klapprigen Damenfahrräder an den Zaun und setzen sich auf eine Bank, schauen aufs Wasser. Ein paar Jungs angeln vom Steg – ein Paradies mit Verfallsdatum.

Sechs Monate hat der 26-jährige Kameruner in der Außenstelle der Zentralen Aufnahmestelle für Asylbewerber in Wünsdorf (Teltow-Fläming) verbracht. Es habe sich herumgesprochen in dem Übergangsheim, dass man im Brandenburger Innenministerium – mit Unterstützung der Kommunen – die Verweildauer für Asylbewerber in den Sammelunterkünften verlängern möchte, sagt Chancelin und wird kurz feierlich: „Gott möge das Herz dieser Parlamentarier rühren, auf dass sie uns eine Chance geben und uns nicht zwei Jahre vergebens hier im Wald warten lassen“, sagt der studierte Geograf: „Wer nach zwei Jahren eröffnet bekommt, dass er gehen muss, dem bricht das Herz. Dann sollen sie uns lieber gleich zu Beginn sagen: Wir wollen euch nicht! Dann weiß man, woran man ist.“

Was bedeutet es eigentlich, ein halbes Jahr, bald vielleicht sogar zwei Jahre in einer Sammelunterkunft zu wohnen?

Die Asylbewerber Chancelin (l) und Eric

Die Asylbewerber Chancelin (l) und Eric.

Quelle: Ullrich Wangemann

In die Unterkunft selbst lässt das Innenministerium die MAZ an diesem Tag nicht – zu kurzfristig sei die Anfrage, heißt es. Durch den Zaun sieht man mindestens 30 vorwiegend junge Männer auf einer Lichtung stehen oder in Grüppchen sitzen. Jemand hat entlang des Weges zur Torwache Gartenzwerge aufgestellt, es wirkt wie ein ironischer Kommentar zum Versuch der hier Untergebrachten, in Deutschland Fuß zu fassen.

Polizeieinsatz wegen Körperverletzung

Chancelin ist mit seinem Optimismus und Gottvertrauen sicher nicht der Regelfall in Wünsdorf. Wie viel Aggressionspotenzial sich in Sammelunterkünften aufstaut, wird um kurz nach 13 Uhr deutlich: Neun Streifenwagen rasen mit Blaulicht in Richtung Außenstelle der Zentralen Ausländerbehörde. An der Pforte sitzt ein Afrikaner mit Kinnbart umringt von Polizisten, er soll mit zur Wache. Offenbar sind Angehörige zweier Volksgruppen aufeinander losgegangen. Kamerun gegen Somalia, erzählt ein Heimbewohner. Einer schlug mit einer Holzstange um sich, ein anderer soll einen Stein geworfen haben. Laut Polizeipräsidium wird man wohl Anzeige erstatten wegen zweifacher gefährlicher Körperverletzung.

So sieht es im Innern der Erstaufnahme in Wünsdorf aus

So sieht es im Innern der Erstaufnahme in Wünsdorf aus.

Quelle: dpa

Fast jeden Tage Kämpfe

„Es gibt fast jeden Tag Kämpfe“, bestätigt Joe (25) aus Kamerun, der seit etwa drei Monaten in der Wünsdorfer Außenstelle untergebracht ist. Die Leute langweilten sich. „Manchmal bieten sie uns Jobs auf dem Gelände an, zum Beispiel Müll sammeln – Zigarettenfilter und sowas.“ 80 Cent gibt es dafür pro Stunde. „Ich habe das noch nicht gemacht, ich finde das demütigend“, sagt Joe, der in Kamerun Wirtschaftswissenschaften studiert hat und an einer Universität unterrichtete. Er spricht das schöne, etwas altmodische Englisch der afrikanischen Bildungselite. Als es Unruhen gab und Menschen aus seiner Volksgruppe getötet wurden, flüchtete er nach eigenen Angaben über Libyen mit dem Boot nach Italien.

Spaziergang entlang an Ruinen

Schwierig sei es, einen regelmäßigen Tagesablauf beizubehalten in der Sammelunterkunft, sagt der junge Ökonom. Frühstück gibt es zwischen sieben und 9 Uhr, viele Bewohner würden sich danach wieder ins Bett legen, sagt Joe. Abwechslung bietet ein Spaziergang zum nahegelegenen Netto-Markt – entlang an den Ruinen der Kasernenstadt. Von den Alleebäumen grüßen AfD-Plakate: „Grenzen sichern!“

„In diesen Unterkünften gehen unsere Träume kaputt“, sagt Joe.

Pro Asyl nennt Pläne des Innenministers fatal

Im MAZ-Interview spricht Karl Kopp, Referent bei Pro Asyl, über die Pläne, Flüchtlinge länger in den Erstaufnahmeeinrichtungen zu halten.

Von Ulrich Wangemann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg