Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Hier können Sie in Brandenburg kostenlos Obst pflücken
Brandenburg Hier können Sie in Brandenburg kostenlos Obst pflücken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:08 10.07.2018
Die Seite Mundraub.org zeigt, wo Sie in Brandenburg kostenlos Obst pflücken können. (Symbolbild) Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Wegen der warmen Temperaturen ist in Brandenburg das Obst früher reif als in vielen Jahren zuvor. Und man braucht nicht unbedingt einen eigenen Garten, um Obstbäume zu räubern. Auf der Online-Plattform Mundraub.org können Nutzer auf einer Karte eintragen, wo im öffentlichen Raum Obstbäume und -sträucher stehen, wo man Nüsse einsammeln kann und wo Kräuter wachsen. Auch in Brandenburg sind viele Orte eingetragen, wo jeder kostenlos ernten kann. 

Ziel der Betreiber-Organisation Mundraub ist es, die Menschen dazu zu motivieren, die Ressourcen vor ihrer eigenen Haustür wahrzunehmen. Weiterer positiver Begleiteffekt: Früchte von Bäumen, die niemandem gehören, werden genutzt und verrotten nicht am Wegesrand. 

Gepflegt wird die Karte von den Nutzern. Wer also einen Kirschbaum vor der Haustür stehen hat, der niemandem gehört, kann ihn auf der Karte eintragen. 

Ein Ausschnitt der Karte von Mundraub.org. Quelle: Mundraub.org/Screenshot

Kostenlos Obst in Brandenburg pflücken

Hier geht’s zur digitalen Landkarte von Mundraub.org.

Von MAZonline

Gegen den Täter des Angriffs auf ein Flüchtlingsheim in Jüterbog hatten die Richter noch Milde walten lassen. Sein Vater muss nun ins Gefängnis. Er sei der „Organisator“ gewesen, so das Landgericht Potsdam.

13.07.2018
Brandenburg Illegaler Schlachthofausbau - 12.000 Euro Zwangsgeld für Wiesenhof

Wiesenhof hatte seinen Schlachthof in Niederlehme (Dahme-Spreewald) ohne Genehmigung ausgeweitet. Dafür musste das Unternehmen ein Zwangsgeld von 12.000 Euro zahlen. Täglich wurden bis zu 75.000 Tiere zu viel geschlachtet.

12.07.2018

Das Extra-Geld des Landes für die 53 Krankenhäuser wirkt auf den ersten Blick wie ein großzügiges Geschenk. Tatsächlich sind selbst eine Million Euro pro Klinik nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

12.07.2018
Anzeige