Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Hilfe aus Berlin fürs Welterbe Palmyra
Brandenburg Hilfe aus Berlin fürs Welterbe Palmyra
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:32 30.03.2016
Triumphbogen in Palmyra, zerstört vom IS.  Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

 Experten aus Berlin haben ihre Unterstützung für zerstörte Welterbestätten im syrischen Palmyra angeboten. „Für die Stiftung Preußischer Kulturbesitz lässt sich sagen, dass wir für jede Form der Hilfe bereitstehen“, teilte der Präsident der Stiftung in Berlin, Hermann Parzinger, mit. Das gelte auch für ihre Expertise in Sachen Rekonstruktion.

Hermann Parzinger. Quelle: dpa

Palmyra zählt zum Weltkulturerbe und war vor etwa einem Jahr von der Terrormiliz IS besetzt worden. Die Dschihadisten zerstörten dort viele Monumente, unter anderem den rund 2000 Jahre alten Baal-Tempel. Experten befürchteten auch Raubgrabungen. Nun haben syrische Regierungstruppen die historische Oasenstadt zurückerobert. Russische Archäologen boten ihre Hilfe zum Wiederaufbau an.

Unesco ist gefordert

„Momentan ist es so, dass sich die syrischen Kollegen ein Bild der Lage in Palmyra machen“, sagte Parzinger. „Wir stehen in engem Kontakt mit ihnen.“ Die syrische Antikenverwaltung werde in der kommenden Woche genau sagen können, wo sie Hilfe von der Weltgemeinschaft erwarte. Da sei in erster Linie die Unesco gefordert. Auch die Berliner Experten sind bereit zu helfen.

Hilfe zur Selbsthilfe

Sie böten natürlich Hilfe zur Selbsthilfe für syrische Restauratoren an, sagte Parzinger. „Wenn unsere syrischen Kollegen dies wollen, werden wir auch Experten nach Palmyra entsenden.“

Die Preußen-Stiftung verantwortet etwa das Pergamonmuseum und das Neue Museum mit seiner ägyptischen Sammlung auf der Berliner Museumsinsel. Zu der Stiftung gehören aber auch Forschungseinrichtungen.

Lesen Sie auch:

Zerstörtes Palmyra: der unersetzliche Schatz

Von dpa

Politik Programmentwurf aus Niederbayern - AfD-Politiker wollen Moscheen schließen

In der AfD wird erstmals ein direkter Eingriff in die Religionsfreiheit gefordert, um gegen den Islam vorzugehen. In einem Programmentwurf heißt es, Bau und Betrieb von Moscheen seien zu untersagen. Der Islam gehöre nicht zu Deutschland, und er sei verfassungsfeindlich. Hinter dem Papier steht offenbar der sogenannte „Flügel“, der auch Unterstützung in Brandenburg hat.

30.03.2016
Brandenburg Gemeinden müssen sparen - Licht aus in Brandenburg

In manchen Gemeinden Brandenburgs tappt man nachts im Dunkeln: Um Geld zu sparen, schalten viele Kommunen die Straßenbeleuchtung ab, selbst Ampel-Anlagen stehen auf dem Prüfstand. Verkehrsplaner warnen vor solchen Überlegungen. Mancher möchte das Licht auch wieder anknipsen, darf aber nicht.

30.03.2016
Brandenburg Ausbau des Entwicklungszentrums - SAP investiert weiter in Potsdam

In den kommenden Jahren investiert der Softwarekonzern SAP 18 Millionen Euro in die Standorte Potsdam und Berlin. Im Fokus steht insbesondere der Ausbau des Innovationszentrums am Potsdamer Jungfernsee. Als wichtige Projekte benannte SAP-Geschäftsführer Hartmut Thomsen die Entwicklung von Software zur Krebsbekämpfung.

29.03.2016
Anzeige