Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Hitze lässt Brandenburger Autobahnen platzen

Staus in und rundum Potsdam und Oranienburg Hitze lässt Brandenburger Autobahnen platzen

Stauchaos rund um Oranienburg und Potsdam: Wegen der enormen Hitze sind einige Brandenburger Autobahnen geplatzt. Autofahrern ist deswegen am Montag einer der schnellsten Wege aus dem Kreis Oberhavel in die Hauptstadt verwehrt gewesen. Die A 114 ist komplett gesperrt worden – nicht die einzige Autobahn.

Voriger Artikel
Berlin hat einen neuen Lotto-Millionär
Nächster Artikel
Heftige Gewitter erschüttern Brandenburg

Wegen der Hitzeschäden musste die A 9 in Richtung Leipzig zeitweise gesperrt werden.

Quelle: dpa-Zentralbild

Potsdam. Die große Hitze hat sich auch auf den Autobahnverkehr in Brandenburg ausgewirkt: Fahrbahnen platzten an mehreren Stellen auf. Am schlimmsten traf es den westlichen Berliner Ring bei Potsdam-Nord in Richtung Berlin-Spandau. Dort ragte der Asphalt an einer Stelle bis zu 20 Zentimeter in die Höhe, wie eine Sprecherin des Landesbetriebs Straßenwesen am Montag in Hoppegarten mitteilte. Noch am selben Tag sollte das Stück abgefräst werden. Auch die A 9 Richtung München war an zwei Stellen im Landkreis Potsdam-Mittelmark betroffen. Dort stehe der Asphalt aber nur etwa zwei Zentimeter in die Höhe, sagte die Sprecherin.

Chaotische Zustände rund um Oranienburg

Ebenfalls Probleme gab es auf zwei wichtigen Berliner Stadtautobahnen. So musste am Montagmorgen wegen Hitzeschäden der Pankow-Zubringer A 114 und der Schönefeld-Zubringer A 113 teilweise gesperrt werden.

Vor allem wegen des gesperrten Pankow-Zubringers kam es im Kreis Oberhavel, besonders rund um Oranienburg, zu langen Staus. Den Oranienburgern war wegen des gesperrten Zubringers der schnellste Weg in die Hauptstadt quasi verwehrt. Sie wichen daher auf Nebenstraßen aus, die Folge waren chaotische Zustände.

Staus auf dem Berliner Stadtring

Auch der Stadtring A 100 ist am Montag in Richtung Norden wegen Hitzeschäden teilweise gesperrt worden. Die Folge waren lange Staus. Pendler brauchten im Berufsverkehr gute Nerven und mussten ein entsprechendes Zeitpolster einplanen. Die Fahrten verlängerten sich durch die Sperrungen um bis zu 30 Minuten.

Viele Bauarbeiten bis Montag beendet

Auf dem Stadtring hatte sich der Straßenbelag wegen der Wärme gewölbt. Am späten Abend sollten die Ausbesserungen auf dem Abschnitt nach Angaben der Verkehrsinformationszentrale (VIZ) aber beendet sein.

Die Reparaturen auf der A 113 werden sich wahrscheinlich sich bis Montagnacht ziehen.

Noch länger dürfte es auf dem Pankow-Zubringer dauern: Die Arbeiten stadteinwärts ab Autobahndreieck Pankow bis Pasewalker Straße dürften sich der VIZ zufolge noch mehrere Tage ziehen.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Brandenburg droht eine stürmische Nacht

Wer kann, sollte heute Abend besser zu Hause bleiben: Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt in Brandenburg und auch in Berlin vor heftigen Gewittern. Hagel, schwere Sturmböen und sogar Orkane steuern laut DWD auf Brandenburg zu. Auch nach dem Unwetter bleibt es die Woche über ungemütlich - jedenfalls für Sonnenanbeter.

mehr
Mehr aus Brandenburg

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg