Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Höchste Alarmstufe ausgerufen
Brandenburg Höchste Alarmstufe ausgerufen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:15 03.07.2015
Waldbrand in teltow-Fläming Quelle: MAZ-Archiv
Anzeige
Potsdam

Mit der Hitze steigt die Waldbrandgefahr in Brandenburg. In Nord- und Westbrandenburg gilt bereits die höchste Warnstufe 5.

Nach Angaben des Umweltministeriums vom Freitagmorgen gilt sie in der Prignitz, Ostprignitz-Ruppin, Potsdam-Mittelmark sowie in den Städten Brandenburg an der Havel und Potsdam. Für alle anderen Regionen gilt noch Stufe 4.

Es wird aber damit gerechnet, dass angesichts der Hitzewelle bald in weiteren Landkreisen die höchste Waldbrandalarmstufe erreicht wird.

Ver- und Gebote

Ab der Warnstufe 4 ist das Grillen im Abstand von weniger als 50 Metern zu Waldgebieten verboten, betont der Waldbrandschutz-Beauftragte des Landes, Raimund Engel. Das Rauchen im Wald ist ganzjährig untersagt. «

„Unsere Forstleute werden auch streng darauf achten, dass die Zufahrtswege für die Feuerwehr in die Wälder nicht zugeparkt werden“, sagte Engel. Besonders an Badeseen sei das häufig ein Problem. “Da muss man halt mal ein paar Meter weiter laufen, statt das Auto zwischen den Bäumen abzustellen.“

Bereits mehrere große Waldbrände

Allein in Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald brannte es schon bis Anfang Juni rund 40 Mal im Walde – und in diesen Landkreisen gilt die höchste Alarmstufe noch gar nicht. Richtig brenzlig wurde es am Donnerstag in Baruth. In der Nähe der Holzindustrie und der Erdgastrasse war ein Waldbrand ausgebrochen, zu dem mehr als 50 Einsatzkräfte von mehreren Feuerwehren gerufen worden. Gegen 16.30 Uhr war der Brand gelöscht. Gefunden wurden zwei Granaten.

Gewitter am Nachmittag

Die Temperaturen in der Region sollen am Freitag bis auf 35 Grad klettern, wie die Deutsche Wetterdienst (DWD) in Potsdam mitteilte. Am Nachmittag und Abend könne es in der Prignitz aber zu Gewittern mit starkem Regen, Sturmböen und Hagel kommen, warnte der DWD.

In der Nacht zum Samstag beruhige sich die Lage. Es werden Temperaturen von bis zu 38 Grad erwartet.

Siehe auch www.MAZ-online.de/sommer

Von MAZonline

„Wer ist der nächste?“ Nach einer Serie von Sprengungen in Geldinstituten geht eine Bank einen ungewöhnlichen Weg. Mit einem offenen Brief wendet sie sich an Brandenburgs Ministerpräsidenten Dietmar Woidke und bittet um Hilfe. Doch der dramatische Appell stößt nicht gerade auf offene Ohren.

05.07.2015
Brandenburg Kommentar zum Hilferuf von Bankern - Banker-Brief: Woidke muss reagieren

Genug ist genug! Nach der Sprengung eines Geldautomaten im Spreewald platzt dem Vorstand der betroffenen Bank der Kragen. Er schreibt einen offenen Brief an Ministerpräsident und Innenminister in Potsdam. Tenor: Sorgt endlich für Sicherheit! Der Hilferuf sollte unbedingt ernst genommen werden, mahnt MAZ-Chefredakteur Thoralf Cleven. Denn es steht viel auf dem Spiel.

02.07.2015
Brandenburg Bankvorstand schreibt Offenen Brief an Woidke - Panzerknacker-Opfer rufen um Hilfe

Banker haben Angst: Mitten in der Nacht eine Explosion, Flammen schlagen aus dem Gebäude und Geldscheine liegen auf der Straße. Was sich anhört wie ein Krimi, ist brutaler Alltag. In letzter Zeit sind in Brandenburg 3 Banken gesprengt worden. Jetzt wendet sich erstmalig ein Bankvorstand mit einem dramatischen Appell an den Ministerpräsidenten.

02.07.2015
Anzeige