Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Hoffnungsschimmer für Bahnwerk Eberswalde
Brandenburg Hoffnungsschimmer für Bahnwerk Eberswalde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:02 05.12.2015
Für die Mitarbeiter des Bahnwerks gibt es einen kleinen Hoffnungsschimmer. Quelle: dpa
Anzeige
Eberswalde

Für die Stadt Eberswalde (Barnim) ist denkbar, das von der Schließung bedrohte Bahnwerk zunächst selbst zu übernehmen. „Das wäre auch ein Angebot an die Deutsche Bahn“, sagte Bürgermeister Friedhelm Boginski (FDP) am Samstag im rbb-inforadio. Sollte es keine andere Möglichkeit zum Erhalt des Werkes geben, könnte die kommunale Hand es zunächst kaufen und einen privaten Investor suchen. „Das ist ernsthaft und das wird geprüft“, so der Bürgermeister. Allerdings setze er zuerst auf die Hilfe des Landes, die ihm Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) zugesagt habe.

Wichtiges Treffen am 11. Dezember

Die Bahn hatte mitgeteilt, das Instandhaltungswerk mit 350 Mitarbeitern Ende 2016 dicht zu machen. Nach Gesprächen mit Investoren sagte Bahnchef Rüdiger Grube laut „Potsdamer Neuesten Nachrichten“, das Werk könne nicht verkauft werden. Die Bahn gab dazu keine Stellungnahme ab. Ein Sprecher bestätigte lediglich ein Treffen von Grube und Betriebsräten am 11. Dezember.

Volle Auftragsbücher

Boginski sagte, es sei nicht nachvollziehbar, dass die Bahn den Betrieb in Eberswalde aufgeben wolle. Die Auftragsbücher seien voll. Sollte es der Bahn um Marktbereinigung zugunsten westdeutscher Standorte gehen, solle sie dies auch so sagen. Bisher seien mangelnde Aufträge und Kostengründe Argumente der Bahn gewesen.

Von dpa

Im Spree-Neiße-Kreis hat am Freitagnachmittag ein 14-Jähriger in einem Heim für schwer erziehbare Jugendliche zwei Erzieher mit einem Messer angegriffen und schwer verletzt. Die Hintergründe der Tat sind am Samstagmittag noch unklar.

05.12.2015
Wirtschaft Standardbrief kostet bald 70 Cent - Steigt, steigt und steigt – das Brief-Porto

Ab Januar kostet es 70 Cent, um einen normalen Brief zu verschicken. Es ist die vierte Preiserhöhung seit 2013. Auch für andere Briefe erhöht sich das Porto. Wir geben einen Überblick, was teurer wird und sagen, warum es für Postkunden trotz der Erhöhungen auch gute Nachrichten gibt.

05.12.2015

Der Träger des geschmacklosen Nazi-Tattoos hat sich im Kreistag von Barnim nach Adressen von Flüchtlingsheimen erkundigt. Die anderen Kreistagsmitglieder reagierten eindeutig. Unterdessen droht dem NPD-Politiker Marcel Z. für sein KZ-Tattoo eine lange Haftstrafe.

05.12.2015
Anzeige