Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Strafe im Brunnen-Mordprozess fällt hoch aus
Brandenburg Strafe im Brunnen-Mordprozess fällt hoch aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:32 20.12.2017
Meik E. ist am Mittwoch verurteilt worden. Quelle: dpa
Anzeige
Neuruppin

Im Prozess um den gewaltsamen Tod eines Geschäftsmanns aus Neubrandenburg hat das Landgericht Neuruppin den Angeklagten zu siebeneinhalb Jahren Haft verurteilt.

34-Jähriger erschlug seinen Lebenspartner

„Der 34-Jährige hat mitbekommen, dass sich sein Partner trennen wollte, dann kam es zu einer Auseinandersetzung“, sagte Richter Udo Lechtermann am Mittwoch in Neuruppin. Nach dem Totschlag habe sich der Verurteilte seinerseits wie der Geschäftsinhaber aufgeführt.

Die Indizien belegten zudem, dass der Verurteilte 2009 nur noch allein mit dem späteren Opfer auf einem Hof in Schönermark (Uckermark) gewohnt habe. Das Opfer war in jenem Jahr umgebracht und in einem Brunnenschacht am Hof versteckt worden.

Skelettierte Leiche erst Jahres später entdeckt

Der Fall hatte für viel Aufsehen gesorgt, weil die skelettierte Leiche erst 2015 im Brunnen entdeckt wurde. Der Verurteilte stammt aus Neustrelitz, wo er schon kurz nach der Tötung das erste Geld vom Konto seines Opfers abgehoben haben soll. Die Verteidigung hatte Freispruch aus Mangel an Beweisen gefordert.

Von Winfried Wagner

Der Traum von einer weißen Weihnacht erfüllt sich auch in diesem Jahr nicht. Stattdessen gibt es zum Fest milde Temperaturen, die bis in den zweistelligen Bereich reichen. Auch über Silvester wird es wohl in Brandenburg eher mild bleiben.

20.12.2017

Gegen sie hielten viele Bäume und Äste nicht stand: Die Herbststürme „Xavier“ und „Herwart“ durchzogen das Land Brandenburg und haben Holz im Wert von mehreren Millionen Euro zerstört. Die Sturmschäden in den Wäldern sind noch lange nicht beseitigt.

20.12.2017

Völlig unerwartet ist Klaus-Dieter Hübner, der ehemalige Bürgermeister von Guben, gestorben. Hübner war wegen Korruption verurteilt worden. Bundesweit hat für Schlagzeilen gesorgt, dass der FDP-Politiker trotz des Verfahrens gegen ihn erneut zum Bürgermeister gewählt worden war. Ausüben durfte er das Amt aber nicht.

22.04.2018
Anzeige