Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Hohe Sicherheitsstufe für die Berliner Eisbär-Zwillinge
Brandenburg Hohe Sicherheitsstufe für die Berliner Eisbär-Zwillinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:40 08.11.2016
Eine Überwachungskamera zeigt die beiden Eisbär-Babys. Noch ist die Lage kritisch. Quelle: Tierpark Berlin
Anzeige
Berlin

Die ersten kritischen Tage sind schon geschafft. Die neugeborenen Eisbär-Zwillinge im Berliner Tierpark verbringen ihre Zeit mit Schlafen und Trinken. Dabei hielten sie sich möglichst nah bei ihrer Mutter Tonja auf, teilte Zoo- und Tierpark-Direktor Andreas Knieriem am Dienstag mit. Er und seine Mitarbeiter können bislang nur ab und an einen Blick auf die Jungtiere werfen: auf den Bildern einer Überwachungskamera. Und auch nur dann, wenn die Mutter den Nachwuchs nicht gerade verdeckt.

„Über Namen oder mögliche Patenschaften machen wir uns erst Gedanken, wenn die Kleinen über den Berg sind“, so Knieriem. Die Sterblichkeit bei neugeborenen Eisbären liegt bei rund 50 Prozent. Vor allem die ersten zehn Tage gelten als kritisch.

Rund um Tonjas Wurfbox patrouilliert deshalb ein Sicherheitsdienst, das Betreten der Box ist verboten. Jeglicher Lärm in der Umgebung wird vermieden. Die Eisbärin hatte die Jungen am vergangenen Donnerstag geboren.

Von dpa

Der Trend geht schon länger in diese Richtung: Immer mehr Menschen reisen nach Berlin. Das macht sich vor allem auch am Flughafen bemerkbar. Schönefeld hat in diesem Jahr erstmals einen Passagierrekord im zweistelligen Millionenbereich geknackt: Der zehnmillionste Gast wurde jetzt begrüßt.

08.11.2016

In der Nacht zu Dienstag fiel in Brandenburg der erste Schnee vom Himmel! Liegengeblieben ist er noch nicht. Doch laut Deutschem Wetterdienst (DWD) könnte noch diese Woche zumindest die Prignitz in Weiß getaucht werden – vielleicht sogar schon heute.

08.11.2016

Den Bewohnern der Speckgürtelgemeinde Fredersdorf-Vogelsdorf stinkt es gewaltig: Wildschweine pflügen regelmäßig Gärten, marschieren am in Rotten über Straßen und erschrecken Schulkinder. Nun wird der Gestank im Ort buchstäblich.

08.11.2016
Anzeige