Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Hoher Polizei-Personalaufwand beim Fußball
Brandenburg Hoher Polizei-Personalaufwand beim Fußball
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:27 14.08.2015
Randale auf dem Fußballfeld: Knapp 7000 Polizisten waren in Brandenburg bei Spielen in der vergangenen Saison im Einsatz. Quelle: MAZ/Archiv
Anzeige
Potsdam

Sicherheit bei Fußballspielen ist so ein Thema für sich. Die abgelaufene Saison hat der Brandenburger Polizei einiges abverlangt. Fast 7000 Beamte waren vor allem bei Spielen des Drittligisten Energie Cottbus und des Regionalligisten Babelsberg 03 im Einsatz, teilte das Polizeipräsidium am Freitag nach einem Spitzengespräch mit Fußballverbänden mit. Das sei ein hoher Aufwand.

Auch in der kommenden Spielzeit will die Polizei ihr Engagement fortsetzen. Allerdings seien Veranstalter und Kommunen ebenfalls in der Pflicht. Sie müssen ihre Sicherheitskonzepte aktuell halten und umsetzen. Bisher lief die Zusammenarbeit gut, doch es ist noch Luft nach oben.

Bundesweites Konzept gegen Gewalt beim Fußball

Aufgrund anhaltender Auseinandersetzungen im Zusammenhang mit Fußballspielen und der stetig steigenden Intensität der Gewaltausübung einzelner Personen und Gruppen gibt es seit diesem Jahr eine bundesweite Konzeption gegen Gewalt beim Fußball, die Polizei und Justiz besser koordinieren soll.

In dieser Saison soll der Handlungsspielraum von gewaltbereiten Gruppen eingeschränkt werden. Dabei stehen vor allem „Rädelsführer“ im Fokus, die bundesweit mit hoher krimineller Energie agieren sowie andere „Mitläufer“ zu Straftaten anstiften.

Gleichzeitig setzt auch der Fußball-Landesverband auf Fair-Play. Das gilt nicht nur für die jüngsten Spieler, sondern auch für die gezielte Betreuung und Einbindung von Fangruppen. Schließlich stehe noch immer der Sport im Vordergrund – das verbinde Vereine und Fans, so der Präsident Siegfried Kirschen.

Von MAZonline

Brandenburg Brandenburger Superlative - Die größte Wüste Brandenburgs

Mit fünf Quadratkilometern befindet sich die flächenmäßig größte Wüste des Landes in Lieberose (Dahme-Spreewald). Als Teil des Naturschutzgebietes der Lieberoser Heide ist sie im Besitz der Stiftung Naturlandschaften Brandenburg. Ihre Entstehungsgeschichte ist einzigartig, doch Besucher sollten sich fernhalten.

17.08.2015

Es ist eine etwas andere Wohngemeinschaft, die der CDU-Bundestagsabgeordnete Martin Patzelt führt. Er lebt mit seiner Familie und zwei Flüchtlingen, Awet und Haben aus Eritrea, zusammen. Dafür hat er viel guten Zuspruch bekommen, aber auch Morddrohungen erhalten. Das Zusammenleben ist eine kulturelle Bereicherung. Eine Reportage.

14.08.2015
Brandenburg Brandenburger Rettungsschiff liegt fest - Flüchtlingsaktivisten hoffen auf neues Schiff

Das Brandenburger Rettungsschiff „Sea Watch“ liegt im Hafen von Lampedusa. Es hängt fest, der Motor ist hin. Nun hoffen die Flüchtlingsaktivisten auf ein leistungsfähigeres Boot. Schon nächste Woche soll der nächste Einsatz starten. Gleichzeitig gibt es harsche Kritik an der deutschen Marine.

14.08.2015
Anzeige