Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Horror-Clowns auch in Brandenburg unterwegs
Brandenburg Horror-Clowns auch in Brandenburg unterwegs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:13 24.10.2016
Symbolbild Quelle: AFP
Anzeige
Potsdam

Nach Angriffen gewalttätiger Horror-Clowns in einigen deutschen Städten sind jetzt in Brandenburg die Clowns aufgetaucht. Am Freitag ist es zu gleich drei Vorfällen gekommen. Auf Twitter veröffentlichte die Polizei einen entsprechenden Tweet. Demnach trieben in Wittenberge, Bernau und Königs Wusterhausen die Horror-Clowns ihr Unwesen.

In allen Fällen wurden Passanten erschreckt und verfolgt. In Wittenberge soll ein Passant sogar mit einem Messer bedroht worden sein, sagte ein Polizeisprecher auf MAZ-Nachfrage. Verletzt wurde niemand. Mögliche Täter konnten nicht gefasst werden.

„Wir finden das nicht lustig“

Auf Twitter äußerte sich die Polizei deutlich zu dem fragwürdigen Trend, der vor rund zwei Jahren aus den USA nach Europa und schließlich nach Deutschland übergeschwappt ist. „Wir finden das nicht lustig“, twitterte die Polizei, dazu ein verärgertes Emoticon. Außerdem rät sie zur Achtsamkeit.

Bei der Polizei ist man besorgt über die nun auch in Brandenburg stattfindenden Übergriffe. Oft hätten es die Täter zwar nur aufs Erschrecken abgesehen, aber viele der maskierten Täter sind in anderen Fällen auch brutal vorgegangen. Das zeige zum Beispiel der jüngste Fall aus Berlin.

Polizei gibt Ratschläge, wie man auf einen Clown reagieren sollte

Die drei Fälle vom Freitag sind die ersten, die in Brandenburg bekannt worden. Man gehe davon aus, dass der Trend noch eine Weile andauern werde, sagte ein Polizeisprecher. Wie lange könne man aber nicht sagen. Die dunkle Jahreszeit trage sicherlich ihren Teil dazu bei, sagte der Sprecher. In den kommenden Tagen solle ein Präventionskonzept erarbeitet werden.

Einige Ratschläge, wie man reagieren sollte, wenn man von einem Horror-Clown attackiert wird, hat die Polizei. Man solle auf sich aufmerksam machen, laut schreien und wegrennen. Sich auf keinen Fall in Gefahr begeben und einer Konfrontation aus dem Weg gehen.

Erster Fall in Berlin bekannt geworden

Seit einigen Tagen registrieren die deutschen Behörden vermehrt Übergriffe und Angriffe bewaffneter Clowns, die mit dem anstehenden Halloween zu tun haben. Die Täter in unheimlichen Kostümen erschrecken und bedrohen Passanten. In Berlin ist ein Mann von zwei Horror-Clowns überfallen worden. Aus anderen Bundesländern werden ähnliche Fälle gemeldet. Die gefilmten Aktionen werden häufig anschließend im Internet veröffentlicht.

In Salzwedel sind neun Autos in Flammen aufgegangen. Möglicherweise durch Brandstiftung. Quelle: dpa-Zentralbild

In Salzwedel sind in der Nacht zu Sonnabend neun Autos in Flammen aufgegangen. Zeugen beobachteten fünf Verdächtige, von denen mindestens einer eine Clowns-Maske getragen habe.

Von MAZonline

Mehr zum Thema
Panorama Polizei warnt vor Phänomen - Immer mehr Attacken von Horror-Clowns

Ein makabrer Trend aus den USA breitet sich auch in Deutschland aus: Als Clown verkleidete Menschen lauern anderen im Dunkeln auf – und erschrecken sie. Mitunter fließt dann auch Blut. Die Polizei ist genervt – und warnt potenzielle Nachahmer.

21.10.2016

Die Übergriffe werden mehr und gefährlicher: In ganz Deutschland häufen sich die Angriffe von verkleideten Horror-Clowns. Passanten werden mit Baseballschlägern attackiert und mit Motorsägen erschreckt. Die Polizei fordert härtere Strafen. Für sie hat das längst nichts mehr mit Spaß zu tun.

21.10.2016

Sie tragen Masken und bedrohen Passanten mit Baseballschlägern oder Messern: Die Polizei meldet immer mehr Angriffe von sogenannten Grusel-Clowns. Wo sie bereits zugeschlagen haben, zeigt unsere interaktive Karte.

24.10.2016

Die Schauspielerin Katrin Sass ist heilfroh, dass es die DDR nicht mehr gibt. Mit Rollen in „Goodbye Lenin und „Weissensee“ feierte sie nach der Wende überwältigende Erfolge. Aber warum ist die gebürtige Schwerinerin nie wirklich im Westen angekommen?

22.10.2016

Schrecklicher Unfall im Landkreis Spree-Neiße – dort ist am frühen Samstagmorgen ein 18-jähriger Autofahrer bei einem schweren Unfall in Forst ums Leben gekommen. Der junge Mann ist mit seinem Wagen gegen eine Hauswand geprallt.

22.10.2016

In den Jüterboger Ortsteilen Markendorf und Fröhden versteht man die Welt nicht mehr. Nachdem sich Bürger gegen die – aus ihrer Sicht – anhaltende Untätigkeit juristisch erfolgreich zur Wehr gesetzt hatten, brummte ihnen das Verwaltungsgericht Potsdam die Verfahrenskosten auf. Die Sache landet nun vorm Bundesverfassungsgericht.

21.10.2016
Anzeige