Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Horst Amann abgesetzt
Brandenburg Horst Amann abgesetzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:02 24.10.2013
Horst Amann. Quelle: dpa
Anzeige

Die Tagesordnung war kurz, doch das Gremium tagte lange: Eigentlich hatte der Flughafen-Aufsichtsrat alle unbequemen Tagesordnungspunkte für das gestrige Treffen getilgt: Die Frage nach dem neuen Eröffnungstermin für den Pannenflughafen BER in Schönefeld (Dahme-Spreewald), die Frage, wer Brandenburgs Ex-Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) auf dem Posten des Aufsichtsratsvorsitzenden folgt und die Frage, wie man mit den beiden Streitgockeln in der BER-Chefetage umgehen soll. Flughafenchef Hartmut Mehdorn und Technikchef Horst Amann liegen seit Monaten im Clinch, und die BER-Kontrolleure aus Brandenburg, Berlin und dem Bund standen ziemlich ratlos vor dieser unappetitlichen Personal-Baustelle. Solange die Regierungsbildung auf Bundesebene nicht abgeschlossen sei, sollten die strittigen Personalfragen verschoben werden, hieß es noch am Dienstag. Doch dann tagte das Gremium lange – verräterisch lange.

Fast zwölf Stunden tagten die 15 Aufsichtsratsmitglieder im Verwaltungstrakt des Flughafens Berlin-Tegel hinter verschlossenen Türen. Der Machtkampf zwischen Mehdorn (71) und Amann (60) war voll entbrannt. Hier der auf schnelle, sichtbare Erfolge drängende Bulldozer Mehdorn, da der akribische Bedenkenträger Amann. Zuletzt hatten beide nur noch schriftlich kommuniziert, sich wechselseitig in Briefen an den Aufsichtsrat die Fähigkeit abgesprochen, das Milliardenprojekt zum Erfolg führen zu können.

Nach zwölf Stunden Marathonsitzung war dann klar: Horst Amann wird nicht mehr für die Inbetriebnahme des Airports verantwortlich sein. Vielmehr soll er sich künftig um die FEW kümmern, eine Tochtergesellschaft der Berliner Flughäfen, zuständig für Energie und Entsorgung. So entsorgt man Führungskräfte.

Es soll eine Lösung sein, bei der alle ihr Gesicht wahren können: Amann, für den eine Anschlussverwendung gefunden wurde. Der Aufsichtsrat, der keine Millionen-Abfindung zahlen muss. Und Mehdorn sowieso, der einmal mehr gezeigt hat, warum man ihn als Bulldozer bezeichnet.

Von Torsten Gellner

Mehr zum Thema
Brandenburg Die wichtigsten Fragen zur BER-Aufsichtsratssitzung - Von A wie Amann bis Z wie Zusatzkosten

Am Mittwoch tritt in Schönefeld (Dahme-Spreewald) wieder der Flughafen-Aufsichtsrat zusammen. Das Milliardenprojekt soll endlich vorankommen. Die wichtigsten Fragen und Antworten zu dem Treffen im Überblick.

21.10.2013
Brandenburg 5-Milliarden-Euro-Marke wackelt und kein Eröffnungstermin in Sicht - BER-Kosten explodieren

Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) will sich offenbar den Chefsessel des Flughafen-Aufsichtsrats rückerobern. Unterdessen gehen die Spekulationen um die Kosten des BER weiter. Aufsichtsratsmitglied Rainer Bretschneider schließt nicht aus, dass die 5-Milliarden-Euro-Marke überschritten wird - und es stellen sich noch mehr Fragen.

21.10.2013
Brandenburg Ex-Mitglied vermisst Baukenntnisse im Flughafen-Aufsichtsrat - BER-Experte: Sachverstand fehlt

Nächste Woche tagt wieder der Aufsichtsrat, um Termine und Kosten des Milliardenprojekts in den Griff zu bekommen. Nun bekennt erstmals ein früheres Mitglied, dass das Gremium nicht optimal besetzt wird. Die meisten Aufsichtsräte hätten noch nie ein größeres Bauvorhaben begleitet, kritisierte der Ex-Baustaatssekretär des Bundes, Engelbert Lütke Daldrup.

18.10.2013
Brandenburg Nur Rang 14 in Wirtschaft-Studie - Kritik an Brandenburgs Bildungspolitik

Zu früh gefreut: Nach dem guten Abschneiden der Neuntklässler beim Mathe-Leistungsvergleich vor zehn Tagen bekommt Brandenburgs Bildungspolitik nun eine volle Breitseite von der Wirtschaft. Beim „Bildungsmonitor“ des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) landet Brandenburg nur auf Rang 14 von 16 Bundesländern.

23.10.2013
Brandenburg SPD in Brandenburg legt "Regierungsprogramm" vor - Woidke will mehr Erzieher und Lehrer

Brandenburgs SPD will in der nächsten Wahlperiode 1000 zusätzliche Kita-Erzieher und 4000 neue Lehrer einstellen. Das geht aus dem Leitantrag der SPD hervor, den der SPD-Vorsitzende und Ministerpräsident Dietmar Woidke am Dienstag in Potsdam vorstellte. Zudem bekräftigte er, dass die SPD stärkste Kraft im Land bleiben wolle.

23.10.2013
Brandenburg Anwohner und Bauern fürchten Probleme - Zoff um Moore in Brandenburg

Nach dem Willen der Landesregierung soll Brandenburg wieder ein moorreiches Land werden. Doch bei Anwohnern und Bauern stößt das auf Widerstand. Die Einen fürchten nasse Keller, die Anderen bangen um ihr Weideland.

23.10.2013
Anzeige