Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Hose runter in der U-Bahn
Brandenburg Hose runter in der U-Bahn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:04 10.01.2016
Rund 200 Menschen machen in Berlin mit beim Flashmob „No Pants Subway Ride“. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Rund 200 Menschen sind in Berlin ohne Hosen U-Bahn gefahren - als wäre es das Normalste der Welt. Lesend, Bier trinkend oder plaudernd zeigten die Berliner Teilnehmer an der internationalen „No Pants Subway Ride“ am Sonntagnachmittag auf verschiedenen U-Bahnlinien ihre nackten Beine und teils bunte Unterwäsche.

Seltenes Handy-Motiv

Manche Mitreisenden machten Fotos mit ihren Handys; viele gaben sich Mühe, sich nichts anmerken zu lassen. Die jungen Männer und Frauen hatten sich am Bahnhof Frankfurter Allee ihrer Beinkleider entledigt.

Strings unerwünscht

Laut den Berliner Organisatoren - zwei Studenten - ging es darum, ein lustiges Schauspiel zu bieten, um die Fahrgäste zum Schmunzeln zu bringen. Zu den Regeln gehöre es, den Eindruck zu vermitteln, als würde man etwas völlig Normales tun. Nicht erwünscht waren den Angaben zufolge „Strings, Rüsselslips o.ä.“.

Verkehrsbetriebe bleiben gelassen

Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) sehen die hosenlosen Fahrgäste gelassen. „Sie können tragen, was sie wollen, solange sie sich gut und wohlfühlen. Und solange sie eine Fahrkarte haben“, sagte eine Sprecherin.

Flashmob-Idee aus den USA

Die Ohne-Hose-Aktion wurde 2002 in New York ins Leben gerufen. Nachdem beim ersten Mal gerade einmal sieben Menschen teilgenommen hatten, waren es in den vergangenen Jahren stets Tausende. Die Aktion gibt es mittlerweile in rund 60 Städten weltweit. So ließen am Sonntag auch in München einige Leute die Hose runter. In Berlin war es bereits das fünfte Mal.

Von dpa

Brandenburgs Autofahrer haben es schwer an diesem Wochenende. Glatte Straßen drängen zu größerer Vorsicht beim Fahren. Trotzdem sind mindestens acht Menschen bei Unfällen aufgrund der Glätte verletzt worden.

10.01.2016
Potsdam 11. Ökofilmtour: Start am 12. Januar im Filmmuseum Potsdam - Magische Moore

Zum elften Mal lädt der Förderverein für Öffentlichkeitsarbeit im Natur- und Umweltschutz Fön e.V. zum Brandenburger Festival für Umwelt- und Naturfilme ein. Am 12. Januar wird die Ökofilmtour im Filmmuseum Potsdam eröffnet. Zum Auftakt läuft die Doku „Magie der Moore“.

10.01.2016

Brandenburg hat im vergangenen Jahr insgesamt 47.000 Flüchtlinge aufgenommen. Das sind viermal so viele, als noch im Jahr 2014. Eine „Riesenherausforderung“, sagt Brandenburgs Innenstaatssekretär Matthias Kahl. Angesichts der angespannten Situation und der anhaltenden Bürgerkriege rechnet das Land mit vielen weiteren Flüchtlingen. Doch nicht alle bleiben.

09.01.2016
Anzeige