Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Hund aus Hochhaus geworfen? Mann vor Gericht

Prozess in Berlin Hund aus Hochhaus geworfen? Mann vor Gericht

Er hört sich unglaublich an – ein 51-jähriger Mann soll einen Hund aus dem 11. Stock geworfen haben. Deswegen muss sich der Mann am Dienstag vor Gericht verantworten. Ein Bekannter hatte den Mann gebeten, auf das Tier aufzupassen.

Voriger Artikel
Woidke teilt Schulz-Kritik an Agenda 2010
Nächster Artikel
Wildschweine auf der Fahrbahn: L40 wieder frei

Symbolbild

Quelle: dpa

Berlin. Weil er einen Hund aus dem 11. Stock eines Wohnhauses in Berlin-Köpenick geworfen haben soll, steht ein 51-Jähriger am Dienstag (13 Uhr) vor dem Amtsgericht Tiergarten. Die Anklage lautet auf Tierquälerei und Sachbeschädigung. Der tote Jack-Russell-Terrier war im Juni 2016 in einer Biomülltonne entdeckt worden. Der 51-Jährige war nach Angaben des Gerichts nicht der Halter des sieben Jahre alten Vierbeiners gewesen. Ein Bekannter hatte ihn seinerzeit gebeten, das Tier vorübergehend zu versorgen. Der Angeklagte sei vermutlich vom Hund genervt gewesen und habe ihn aus dem Fenster seiner Wohnung geworfen. Für den Prozess hat das Amtsgericht einen Verhandlungstag angesetzt.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg