Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Hund aus Hochhaus geworfen? Mann vor Gericht
Brandenburg Hund aus Hochhaus geworfen? Mann vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:28 20.02.2017
Symbolbild Quelle: dpa
Berlin

Weil er einen Hund aus dem 11. Stock eines Wohnhauses in Berlin-Köpenick geworfen haben soll, steht ein 51-Jähriger am Dienstag (13 Uhr) vor dem Amtsgericht Tiergarten. Die Anklage lautet auf Tierquälerei und Sachbeschädigung. Der tote Jack-Russell-Terrier war im Juni 2016 in einer Biomülltonne entdeckt worden. Der 51-Jährige war nach Angaben des Gerichts nicht der Halter des sieben Jahre alten Vierbeiners gewesen. Ein Bekannter hatte ihn seinerzeit gebeten, das Tier vorübergehend zu versorgen. Der Angeklagte sei vermutlich vom Hund genervt gewesen und habe ihn aus dem Fenster seiner Wohnung geworfen. Für den Prozess hat das Amtsgericht einen Verhandlungstag angesetzt.

Von MAZonline

Eine längere Bezugszeit von Arbeitslosengeld I, das fordert SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz und räumt Fehler bei der Agenda 2010 ein. In Brandenburg kann er dabei auf die „volle Unterstützung“ von Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) setzen. Der Wirtschaft bereitet der Vorstoß allerdings Bauchschmerzen.

20.02.2017
Brandenburg Rettungsschwimmer-Aufsicht oder Abriss? - DLRG: Für Überwachung aller Stege fehlt Personal

Der Streit um den drohenden Abriss von hunderten Badestegen in Brandenburg zieht Kreise. Nun will sich der Städte- und Gemeindebund einschalten. Die ersten Anlagen sollen schon beseitigt worden sein.

21.02.2017

In dem vor fünf Monaten eröffneten Mordprozess gegen zwei Raser vom Kudamm wurden am Montag die Plädoyers gesprochen. Die 25- und 27-jährigen Männer lieferten sich vor einem Jahr ein Kräftemessen mit ihren Autos. Bei dem illegalen Rennen kam ein Unbeteiligter in der Berliner Innenstadt ums Leben.

16.02.2018