Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Hunderte Kilo Kokain in Aldi-Bananenkisten
Brandenburg Hunderte Kilo Kokain in Aldi-Bananenkisten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:33 27.04.2016
In den Banankisten aus Berliner Aldi-Supermärkten sind im Mai 2015 große Mengen Kokain entdeckt worden. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Schuhe, Bekleidung, Handys: Zollfahnder haben in Brandenburg und Berlin im vergangenen Jahr deutlich mehr gefälschte Markenartikel sichergestellt als noch 2014. Die Zahlen erhöhten sich bei elektrischen Geräten auf mehr als 2660 Stück (2014: 711) und bei Textilien auf knapp 5500 (2014: 332).

Nicht die Taten an sich hätten zugenommen, vielmehr seien Produkte in deutlich höherer Stückzahl vorgefunden worden, erläuterte ein Sprecher des Zollfahndungsamts Berlin-Brandenburg mit Blick auf die am Mittwoch veröffentlichte Bilanz für 2015.

Durch große Funde in Bananenkisten bei Aldi haben die Fahnder im vergangenen Jahr auch eine bislang unerreichte Menge an Kokain sichergestellt: 407 Kilogramm sind gelistet - mehr als doppelt so viel wie 2014. Mehr als 380 Kilo davon gehen auf Funde in 14 Aldi-Standorten vor knapp einem Jahr zurück.

Zugenommen hat im dritten Jahr in Folge auch die Zahl der eingeleiteten Ermittlungsverfahren (1567). Es geht dabei auch um den Schmuggel unversteuerter Zigaretten, die Einfuhr in Deutschland nicht zugelassener Medikamente und falsch deklarierten Mineralöls.

Der Steuerschaden 2015 wird mit mehr als 72 Millionen Euro angegeben.

Lesen Sie auch:

Brandenburgs spektakulärste Drogenfunde

.

Von dpa

Brandenburg Schwerer Chemie-Unfall auf Autobahn - A10 nach Gift-Unfall teilweise wieder offen

Der am Dienstag verunglückte Lkw auf der A10 am Dreieck Nuthetal wurde am Mittwochnachmittag geborgen. Frei ist die Autobahn deswegen noch nicht ganz. Vor Donnerstagmittag wird der Verkehr zumindest in eine Richtung noch nicht rollen. Die Fahrbahn muss erneuert werden.

27.04.2016

Brandenburgs Polizei macht sich fit gegen Cyber-Kriminalität: Es werden 30 bis 40 Spezialisten eingestellt, um Hass-Botschaften und Betrug im Internet wirkungsvoller bekämpfen zu können. Doch es ist schwierig, geeignete Bewerber zu finden.

27.04.2016

42 Jahre nach dem Tod ihres Sohnes steht die 74-jährige Erna F. in Neuruppin (Ostprignitz-Ruppin) vor Gericht. Der Vorwurf: Sie soll ihr acht Jahre altes Kind ermordet haben. Doch die Frau bestreitet das.

27.04.2016
Anzeige