Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Hybridkraftwerk speist Windgas ins Netz

2014 geht's los Hybridkraftwerk speist Windgas ins Netz

Das Hybridkraftwerk in Prenzlau (Uckermark) wird vor aussichtlich von 2014 an Wasserstoff ins nationale Gasnetz einspeisen. Am Montag erfolgte der erste Spatenstich für die Anschlussleitung. Durch sie könnten künftig bis zu 400.000 Kubikmeter Wasserstoff jährlich in das Netz gelangen.

Voriger Artikel
Verdacht der Untreue gegen Biotech-Firma
Nächster Artikel
Berlin hat keinen Fusionsbedarf

Ein Elektrolyseur erzeugt im Wasserstoff-Hybridkraftwerk in Wittenhofe am Stadtrand von Prenzlau (Uckermark) seit 2011 Wasserstoff.

Quelle: dpa

Prenzlau. Das Hybridkraftwerk in Prenzlau (Uckermark) wird vor aussichtlich von 2014 an Wasserstoff ins nationale Gasnetz einspeisen. Am Montag erfolgte der erste Spatenstich für die Anschlussleitung. Durch sie könnten künftig bis zu 400.000 Kubikmeter Wasserstoff jährlich in das Netz gelangen, sagte der Vorstandsvorsitzende der Enertrag AG, Jörg Müller. Mit dem überschüssigen Strom aus Windkraftanlagen wird mittels Elektrolyse Wasser in seine Bestandteile Wasserstoff und Sauerstoff aufgespalten. Es entsteht sogenanntes Windgas. Die Investitionen für den Anschluss an das Gasnetz belaufen sich laut Müller auf bis zu 250.000 Euro.

Mit dem Spatenstich beginnt die Kooperation von Greenpeace Energy und Enertrag. Mit dem Windgas wird der Energieversorger Greenpeace Energy seine aktuell knapp 8000 Gaskunden versorgen, sobald der Anschluss ans Gasnetz fertiggestellt ist.

Die erste Einspeisung war bereits für Mitte 2012 vorgesehen, hatte sich aber verzögert, da eine solche Einspeisung Neuland für die Energiewirtschaft darstellt. Greenpeace Energy und Enertrag konnten sich nunmehr erfolgreich dafür einsetzen, dass die offenen rechtlichen Fragen geklärt wurden und das Hybridkraftwerk nun ans Erdgasnetz angeschlossen wird. „Windgas ist einer der wichtigsten Bausteine für das Gelingen der Energiewende in Deutschland“, sagt Enertrag Vorstandschef Müller. Ohne geeignete Speicher könne Deutschland sich nicht zu 100 Prozent mit erneuerbaren Energien versorgen. Der Grund: Der Stromproduktion steht nicht immer zeitgleich entsprechender Strombedarf gegenüber.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Europas Windrad-Zentrale Enertrag steuert aus der Uckermark den regenerativen Stromfluss

In der Uckermark, einer der günstigsten Windregionen Brandenburgs, hat das innovative Unternehmen Enertrag seinen Sitz. Es produziert Öko-Strom und will jetzt ein Kraftwerk bauen, das rund um die Uhr Energie liefert, selbst wenn kein Wind weht. Zudem testet Enertrag in einem eigenen Kraftwerk Wasserstoff als Speichermedium.

mehr
Mehr aus Brandenburg

Soll der Hundeleinenzwang ausgeweitet werden?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg