Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
„Ich habe gesehen, wie jemand verbrannte“

Schwangere heimtückisch ermordet „Ich habe gesehen, wie jemand verbrannte“

Maria P. aus Berlin war 19 Jahre und hochschwanger, als sie von ihren beiden mutmaßlichen Mördern brutal hingerichtet wurde. Die junge Frau und ihr ungeborenes Baby starben – verbrannten bei vollem Bewusstsein. Kindsvater Eren T. und sein Kumpel Daniel M. stehen derzeit vor Gericht – und schweigen. Redselig war Daniel M. hingegen bei seiner Lebensgefährtin.

Voriger Artikel
Steuerzahler finanzieren teure Segel-Törns
Nächster Artikel
Fräulein Dinkel, zum Diktat!

Die Trauer um Maria P. und ihr Ungeborenes war groß. Hier wurden sie ermordet – in einem Berliner Waldstück.

Quelle: dpa

Berlin. Dieser Fall aus Berlin hat ganz Deutschland erschüttert: Eine junge Frau, Maria P., gerade 19 Jahre alt, ist bei lebendigem Leibe verbrannt. Mit ihr starb auch das ungeborene Kind. Sie war hochschwanger. Derzeit stehen ihre beiden mutmaßlichen Mörder, Eren T. und Daniel. M. vor Gericht.

Kindesvater wollte „seine Freundin loswerden“

Daniel L. hatte sich nach der Tat seiner Freundin anvertraut, kam nun am Mittwoch im Prozess heraus. Die 22-Jährige Lebenspartnerin sagte am Mittwoch vor dem Berliner Landgericht als Zeugin, ihr Partner habe berichtet, dass er der Frau noch helfen wollte. Für den Feuertod der im achten Monat Schwangeren sei der Mitangeklagte verantwortlich, habe er erklärt. Eren T., der Erzeuger des toten Kindes, habe bereits früher geäußert, „dass er seine Freundin loswerden will“.

Eren T

Eren T. wollte ein Problem weniger und seine „Freundin loswerden“.

Quelle: dpa

Die Staatsanwaltschaft wirft den beiden 20-jährigen Angeklagten, darunter der Vater des toten Kindes, gemeinschaftlichen, heimtückischen und grausamen Mord vor. Sie sollen die 19-Jährige am Abend des 22. Januar in einen Wald im Stadtteil Köpenick gelockt haben. Dort sei sie geschlagen, niedergestochen, mit Benzin übergossen und angezündet worden. Laut Anklage sollte mit dem Verbrechen die Geburt des Kindes verhindern.

Daniel M. war „fix und fertig“

Die Zeugin sagte, ihr Partner sei „fix und fertig“ gewesen. „Ich habe gesehen, wie jemand verbrannte“, habe er zu ihr gesagt. Der Mitangeklagte habe die Frau mit Benzin übergossen. Er habe ihr nicht mehr helfen können. Ihren Lebensgefährten, der Vater ihrer beiden kleinen Kinder ist, beschrieb sie als „sehr kinderlieb und extrem hilfsbereit“.

Daniel M

Daniel M. sei „fix und fertig“ nach der grausamen Tat gewesen.

Quelle: dpa

Die Angeklagten haben vor Gericht geschwiegen. Bei der Polizei hatten sie sich gegenseitig der Tat bezichtigt. Der Prozess wird am 2. November fortgesetzt. Insgesamt sollen 70 Zeugen befragt werden, um zu klären, was am 22. Januar geschah und warum Maria P. und ihr Ungeborenes so grausam sterben mussten.

Von MAZonline und dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg