Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg „Ich hatte nicht vor, mein Kind zu töten“
Brandenburg „Ich hatte nicht vor, mein Kind zu töten“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:40 24.08.2016
Die wegen Totschlags angeklagte Esther S. hält sich in Berlin in einem Verhandlungssaal des Landgerichtes ein Stück Pappe vor das Gesicht. Quelle: Paul Zinken/dpa
Anzeige
Berlin

Eine 18-Jährige hat im Prozess um den Tod ihres Babys zugegeben, unmittelbar nach der Geburt ein Handtuch über das Mädchen gelegt zu haben. „Ich hatte nicht vor, mein Kind zu töten, ich habe nichts Böses gewollt“, erklärte die damalige Gymnasiastin zu Prozessbeginn am Mittwoch in Berlin. Die Staatsanwaltschaft wirft ihr Totschlag vor. Laut Anklage soll die 18-Jährige im vergangenen Jahr in der Wohnung ihrer Eltern im Berliner Stadtteil Friedenau unbemerkt ein Mädchen zur Welt gebracht und es „bewusst erstickt“ haben.

Unter Tränen sagte die Angeklagte, im Nachhinein könne sie ihre damaligen Gedankengänge „absolut nicht mehr verstehen“. Nachdem sie als Schülerin der 11. Klasse ungewollt schwanger geworden war, habe sie „alles verdrängt, weil es mir unangenehm und peinlich war“.

Die Gymnasiastin brachte im Dezember 2015 ein Mädchen zur Welt

Als ein Schwangerschaftstest, den ihre Mutter ihr im Sommer 2015 gegeben habe, negativ ausgefallen sei, habe sie sich daran festgehalten. Sie habe weiterhin „gelebt, als wäre alles ganz normal“.

Die Gymnasiastin aus einem Akademikerhaushalt brachte in der Nacht zum 11. Dezember 2015 ein Mädchen zur Welt – „gesund und lebensfähig“, heißt es in der Anklage. Sie habe den Säugling innerhalb eines Zeitraums von wenigen Minuten bis zu einer halben Stunde erstickt, verlas die Staatsanwältin.

Die Wehen hätten nach der letzten Unterrichtsstunde eingesetzt, sagte die Angeklagte. Damals habe sie sich gesagt, es seien wieder einmal Bauchschmerzen. „Ich wusste nicht richtig, dass ich kurz davor war, ein Kind zu gebären.“ An Schmerzen bei der Geburt in ihrem Zimmer könne sie sich nicht erinnern.

Warum sie das Baby in eine Plastiktüte steckte, könne sie nicht erklären

Sie habe schließlich die Enden des Handtuchs, auf dem das Baby lag, zusammengeschlagen. Das Mädchen habe nicht geschrien und sich nicht stark bewegt. „Ich hatte nicht realisiert, dass mein Kind darunter lag.“ Später habe sie das Handtuch mit dem Kind in eine Plastiktüte gesteckt. Warum sie das tat, könne sie nicht sagen.

Die Abiturientin gab zu, ihre Eltern und Freunde monatelang getäuscht zu haben. Wenn sie auf ihren veränderten Bauch angesprochen wurde, habe sie eine angebliche Lebensmittel-Unverträglichkeit vorgeschoben. Sie habe weite Pullover getragen und viel Sport getrieben. Es sei ihr unangenehm gewesen, zur Frauenärztin zu gehen. Sie habe sich auch geschämt. Den Vater des Kindes habe sie in dem Glauben gelassen, sie würde die Antibabypille nehmen, sagte die Angeklagte. Die Beziehung sei nach einigen Monaten in die Brüche gegangen.

Die Schülerin kam nach fünfwöchiger Haft frei und holte ihr Abi nach

Weil es der 18-Jährigen sehr schlecht ging nach der Geburt, hatte ihre Mutter den Notarzt alarmiert. Im Krankenhaus wurde festgestellt, dass die Schülerin gerade entbunden hatte. Die daraufhin alarmierten Rettungskräfte entdeckten wenig später in der Wohnung der Familie den toten Säugling. Gegen die Angeklagte wurde Haftbefehl erlassen. Nach fünfwöchiger Haft kam sie gegen Auflagen frei und konnte das Abitur ablegen.

Der Prozess wird am 29. August fortgesetzt.

Von MAZonline

Potsdam Filmuniversität „Konrad Wolf“ - Absolvent für Animago Award nominiert

Unter den diesjährigen Nominierten für den Animago Award ist ein Absolvent der Filmhochschule „Konrad Wolf“: Der israelisch-deutsche Animationskünstler Tomer Eshed hat Preischancen. Er porträtiert in „Our Wonderful Nature – The Common Chameleon“ das Fressverhalten des Kriechtiers mit der flinken Zunge.

24.08.2016

Die sogenannte Montblanc-Affäre erhitzt die Gemüter. Bundestagsabgeordnete orderten auf Steuerzahlerkosten repräsentative Schreibgeräte der Edelmarke. Auch das Büro von Diana Golze (Linke), heute Brandenburgs Sozialministerin, soll Luxusfüller im Wert von 2900 Euro geordert haben. Jetzt will sie das Geld zurückzahlen.

24.08.2016
Brandenburg Frau muss Praktikum in Luckenwalde abbrechen - So diskutieren die Facebook-Leser über das Kopftuchverbot

Auf der MAZ-Facebook-Seite hat der Beitrag über ein Kopftuchverbot für eine Praktikantin in Luckenwalde (Teltow-Fläming) eine emotionale Debatte ausgelöst. Mehr als 100 Kommentare sind binnen kurzer Zeit aufgelaufen. Die meisten befürworten das Kopftuchverbot – es gibt aber auch andere Stimmen. Wir geben einen Überblick.

24.08.2016
Anzeige