Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Neue Rechte mit intellektuellem Anspruch
Brandenburg Neue Rechte mit intellektuellem Anspruch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:19 14.08.2016
Erkennungszeichen der „Identitären Bewegung“ sind gelb-schwarze Fahnen mit dem griechischen Buchstaben „Lambda“ – hier geschwungen auf einer Dresdner Demonstration. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

„Ihr seid Schuld!“, prangte es neulich in großen Lettern vor dem Eingang der Berliner CDU-Zentrale. Die Schmiererei, versehen mit den Schlagworten Ansbach, Würzburg und München, war ausdrücklich an alle demokratischen Parteien adressiert – unterschrieben mit „Identitäre Bewegung“. Die Sprühaktion ist mit Fotos auf der Facebook-Seite „Identitäre Bewegung Berlin-Brandenburg“ dokumentiert.

Die „Identitäre Bewegung“ ist eine Subkultur innerhalb des Rechtsextremismus. Den aktionsorientierten Gruppen geht es darum, rassistische Botschaften in ein modernes, intellektuelles Gewand zu kleiden. Plakative Aktionen, die in sozialen Medien eine große Aufmerksamkeit erzeugen, sind das Markenzeichen der völkisch und antiislamisch geprägten Strömung. Neuerdings stehen die „Identitären“ unter Beobachtung des Bundesamts für Verfassungsschutz, wie Präsident Hans-Georg Maaßen am Freitag erklärte.

Erste Ortsgruppe in Cottbus

In Brandenburg verfolgen Sicherheitsbehörden die Strömung schon länger. Das Innenministerium geht von etwa 20 Mitgliedern aus. Hinzu kommt eine nicht näher bezifferbare Zahl an Sympathisanten. Erstmals im Verfassungsschutzbericht des Landes erwähnt wurde die selbsterklärte Bewegung 2013, nachdem in Cottbus eine erste Ortsgruppe in Brandenburg gegründet worden war. Die Zahl der Aktionen in der nicht-digitalen Welt sind allerdings überschaubar.

Politisch gelten Brandenburgs „Identitäre“ als Scharnier zwischen konservativ-bürgerlichen und rechtsextremen Kräften. „Sie sind Bindeglied von der Jungen Alternative zur Neuen Rechten“, sagt der Politikwissenschaftler Jonas Frykman vom Aktionsbündnis Brandenburg gegen Gewalt, Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit. Die Brandenburgische Landeszentrale für politische Bildung verortet die „Aktionsform im Dreieck zwischen Neonazis, AfD-Kreisen und prorussischen Lobbyisten“.

Vorbild aus Frankreich

Der breite Schulterschluss liegt in der Ideologie begründet. Die ursprünglich in Frankreich entstandene Strömung vertritt den sogenannten Ethnopluralismus, eine rassistische Theorie, nach der Ethnien nicht durch Abstammung, sondern durch die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Kultur definiert werden. Aus dieser Gedankenwelt rührt auch die bei brandenburgischen Rechtsextremisten populäre Rede vom vermeintlich drohenden „Volkstod“, die sogar in der ansonsten dogmatisch geprägten NPD anschlussfähig ist.

Trittbrettfahrer kopieren Sprache der Bewegung

Die „Identitären“ mögen also wenige Anhänger zählen, aber Ideologie und Aktionsformen finden über die Strömung hinaus Anklang. Der Brandenburger Verfassungsschutz notierte in seinem Bericht von 2013, dass „Identitäre“ „bestimmte rechtsextremistische Strömungen“ befruchten würden. Ein Beispiel ist die seit 2012 verbotene „Widerstandsbewegung in Südbrandenburg“, die unter dem Namen „Spreelichter“ zum Beispiel Flashmobs durchführte und Videos davon ins Internet stellte. Auch die 2014 gegründete NPD-Jugendorganisation Junge Nationaldemokraten hängt sich laut aktuellem Verfassungsschutzbericht als „Trittbrettfahrer“ an erfolgreiche rechtsextremistische Kampagnen wie die der „Identitären“ ran.

Von Bastian Pauly

Der Regionale Sportverein (RSV) 1949 Teltow-Kleinmachnow-Stahnsdorf kann sein halb fertiges Wirtschafts- und Sozialgebäude zu Ende bauen. Dafür stellt ihm das Land Brandenburg Fördermittel in Aussicht. Bedingung ist allerdings, dass die Sportler ihr Gelände mindestens 25 Jahre nach Fertigstellung des neuen Objektes weiter nutzen können.

14.08.2016

Den Film im Freien genießen zu können, hat für viele Kinofreunde nach wie vor einen ganz besonderen Reiz. Doch trotz ihrer Beliebtheit sind die Besucherzahlen vieler Open Air Kinos in Brandenburg diesen Sommer – anders, als in anderen Bundesländern – rückläufig. Das hat verschiedene Gründe.

14.08.2016

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) hat erneut den Leipziger Flughafen als Ergänzung zum zu klein geplanten BER in Schönefeld (Dahme-Spreewald) ins Gespräch gebracht. Passagiere sollen im Zug nach Leipzig abgefertigt werden und dann in die Ferien fliegen. Doch Brandenburg hat kein Interesse.

15.08.2016
Anzeige