Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Illegale Mülldeponien sollen verschwinden

Müllproblem in Brandenburg Illegale Mülldeponien sollen verschwinden

In Brandenburg gibt es laut Umweltministerium 108 illegale Mülldeponien - fast alle stammen aus den 90-er Jahren. Minister Jörg Vogelsänger (SPD) will jetzt endlich für Sauberkeit sorgen. Doch für die Beseitigung des Mülls werden rund 160 Millionen Euro benötigt.

Voriger Artikel
„Starkes Berlin“ ist „ein schlechter Scherz“
Nächster Artikel
Terror-Prozess gegen Imam in Berlin

In Brandenburg gibt es 108 bekannte illegalie Mülldeponien.

Quelle: dpa

Potsdam. In Brandenburg gibt es laut dem Umweltministerium 108 illegale Mülldeponien - fast alle aus den 90ern. Ressortchef Jörg Vogelsänger (SPD) will ihre Beseitigung vorantreiben. Er sehe das Thema als Chefsache, teilte sein Ministerium mit. „Ich werde deshalb für den Doppelhaushalt 2017/2018 einen zweistelligen Millionenbetrag (...) beantragen.“

Ein Problem aus der Nachwendezeit

Vogelsänger sagte am Mittwoch, man habe es fast ausschließlich mit Altfällen aus der Nachwendezeit zu tun, die die Gemeinden, Landkreise und das Land heute vor große Probleme stellten. „Selbst in den Fällen, bei denen es zu Strafanzeigen oder sogar zu Gerichtsverfahren gekommen ist, konnten sich die Betreiber der Pflicht, die Altlasten zu beräumen, entziehen oder zeigten leere Taschen vor.“

Finanzieller Aufwand: 160 Millionen Euro

Nach Schätzung des Ministeriums lagern landesweit 1,6 Millionen Tonnen unterschiedlichster Abfälle, die entsorgt werden müssen. Im Wesentlichen seien es Bauschutt, Altholz, Reifen oder Sortierreste. Der finanzielle Aufwand dafür wird auf 160 Millionen Euro geschätzt.

Untaugliche Geschäftsmodelle und kriminelle Energie

Das Landesamt für Umwelt sei für 45 der Standorte zuständig, Kommunen für 63. „Wir können uns darüber ärgern, dass sich die ehemals verantwortlichen Betreiber bis heute ihren Pflichten entziehen, oder handeln“, sagte der Umweltminister. Die illegalen Lager seien entstanden durch „untaugliche Geschäftsmodelle wie Reifenrecycling, die Unfähigkeit der Anlagenbetreiber, gepaart mit Unkenntnis des Umweltrechts – aber auch: kriminelle Energie“.

Von dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg