Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Im Garten des „Gemüse-Königs“
Brandenburg Im Garten des „Gemüse-Königs“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:16 09.08.2015
Bernd Wolff (53) erntet dicke Knollen. Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Niemegk

Am Rande der Gartensparte „Sauanger“ in Niemegk (Potsdam-Mittelmark) steht Bernd Wolffs mintgrün gestrichener Bungalow. Laute Klänge schallen aus dem Radio bis zum Gartentor. Der Hobbygärtner kommt gerade vom Feld, ein Korb voller Kartoffeln namens „Adretta“ – eine DDR-Sorte, in seiner Hand. Die, sagt er, wiegt er nicht. Seine Gurken hingegen misst er akribisch und auch das Gewicht der Tomaten wird haargenau dokumentiert. Wolff züchtet Gemüse – rekordverdächtiges.

Ausgleich zur Arbeit als Autobahnpolizist

Hauptberuflich ist der 53-Jährige Autobahnpolizist in Michendorf (Potsdam-Mittelmark). Der Polizeiobermeister jagt Verbrecher und Straftäter, doch hier in seinem Garten scheint die Welt langsamer zu drehen. „Für mich ist das der beste Ausgleich zum Schichtdienst bei der Polizei“, verrät Wolff. Besonders stolz ist er in diesem Jahr auf seine Gurke, die 57,3 cm lang gewachsen ist. Bei 26 cm Umfang wiegt sie 1,8 Kilogramm. Doch das Highlight des Jahres steht für Wolff erst noch an: An der Rückseite seines Bungalows wachsen Kürbisse, neun Stück an drei Pflanzen. Einer lugt nicht nur durch seine knallige Farbe ins Auge. So groß wie ein Medizinball ist er schon, aber hat er noch ein paar Monate Zeit zu wachsen, bis Wolff mit ihm bei den Wiegemeisterschaften auf dem Spargelhof in Klaistow (Potsdam-Mittelmark) antreten will.

Von seinem Schwiegervater Wolfgang Tempelhahn hat er einiges über das Gärtnern gelernt. Er ist es auch, der sich um die Gurken und Tomaten kümmert, wenn es die Schichtarbeit des Polizisten nicht zulässt. Bernd Wolff wuchs ganz in der Nähe in Klein Marzehns auf und entwickelte im Garten seiner Eltern den Grünen Daumen. Mit seiner Frau und seinen beiden Töchtern lebt er in Niemegk. Wie Wolff die Gurke so lang und den Kürbis so dick züchtet, will er nicht verraten. „Das sind alles Erfahrungswerte und jeder hat seine Geheimtipps“, sagt er.

Ziel: Die längste Gurke Europas züchten

Vor allem bei der großen Hitze und Trockenheit sei die richtige Bewässerung entscheidend. Nicht abends gießen, rät der Hobbygärtner. „Dann kriegen die Pflanzen kalte Füße, sagt man.“ In den frühen Morgenstunden seien sie hingegen aufnahmefähig. In Wolffs Gewächshaus sprießen auch Paprika und Wassermelone – die hat er selbst gezogen aus einem kleinen schwarzen Kern. Mittlerweile trägt die Pflanze schon gelbe Blüten und ist das exotische Highlight.

Damit Salat, Radieschen und Grünkohl auf dem freien Feld genug Luft bekommen, lockert Wolff die Erde regelmäßig mit der Hacke auf. „Vor allem verzichte ich auf Dünger. In meinen Garten kommt nur Dung vom Pferde- oder Kuhmist“, sagt er. Auch Zuckerwasser und Brennnessel-Sud zählen zu seinen Geheimtipps. Seine Beete will er nicht erweitern. „Das macht zu viel Arbeit.“ Er will lieber die längste Gurke Europas mit über einem Meter knacken.

Info: Jede Menge Gurken und andere regionale Produkte gibt es auf dem 17. Spreewälder Gurkentag am 8. und 9. August in Golßen (Dahme-Spreewald).

Von Luise Fröhlich

Niemand hat sie gehört, keiner hat sie gesehen, Bewegungsmelder, Kameras und Lichtschranken stellen kein Hindernis dar: Professionell agierende Banden haben es in Brandenburg auf Pferdesättel und Reitzubehör abgesehen. Vieles davon landet auf dem Schwarzmarkt oder bei dubiosen Online-Händlern.

07.08.2015
Potsdam Neues Präparat im Potsdamer Naturkundemuseum - Diese Wölfin war ein Unfallopfer

Das Naturkundemuseum Potsdam hat eine der größten Wolfsammlungen Deutschlands und ist ab sofort um ein Ausstellungspräparat reicher: Eine sechs Jahre alte Wölfin hat Präparator Christian Blumenstein fein für Auftritte vor Publikum gemacht. Das öffentliche Interesse an einem authentischen Wolf aus Brandenburg wird immer größer.

06.08.2015
Brandenburg CDU-Politiker bietet Asyl - Und täglich kommen die Hass-Briefe

Hass-Briefe gegen die Menschlichkeit: Der ehemalige Oberbürgermeister von Frankfurt (Oder), Martin Patzelt, wird bedroht, weil er zwei Flüchtlingen bei sich zu Hause Asyl gewährt. Der CDU-Politiker lässt sich nicht einschüchtern und setzt sich weiter für seine beiden Schützlinge ein.

06.08.2015
Anzeige