Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Immer mehr illegale Lkw-Schleusungen
Brandenburg Immer mehr illegale Lkw-Schleusungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:25 27.09.2017
Häufig werden die Migranten zwischen Paletten versteckt. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Bei der illegalen Einreise nach Deutschland werden nach Informationen des RBB immer öfter Laster und Kleintransporter eingesetzt. Von Januar 2016 bis Juli 2017 seien rund 2000 Menschen nach der unerlaubten Einreise mit Lastkraftwagen bundesweit gestellt worden, wie der Sender am Donnerstag berichtete. Er berief sich auf ein internes Schreiben der Bundespolizei.

Die Polizeibehörde gehe aber von einem wesentlich höheren Dunkelfeld aus. Für Deutschland stellten die Grenzen zu Polen, Tschechien und Österreich die Brennpunkte der illegalen Migration mittels Lastkraftwagen und Kleintransporten dar, hieß es.

2017 sieben Lkw-Schleusungen im Land

Allein in Brandenburg wurden laut RBB in diesem Jahr bislang sieben Lkw-Schleusungen bekannt. Die überwiegende Mehrzahl der Geschleusten waren Menschen aus dem Irak und Syrien. In den beiden jüngsten Fällen kamen die Menschen in einem Laster einer türkischen Spedition vermutlich über Polen. Die Deutsche Polizeigewerkschaft beklagte indes laut RBB fehlendes Personal an der deutsch-polnischen Grenze.

Nach Angaben der Bundespolizei in Potsdam wurden von Januar bis August dieses Jahres an der deutsch-tschechischen Grenze insgesamt rund 2600 und an der deutsch-polnischen Grenze rund 1400 unerlaubte Einreisen registriert. Ein signifikanter Anstieg sei nicht zu beobachten, hieß es von der Behörde am Mittwoch. Zu den vom RBB genannten Zahlen konnte eine Sprecherin zunächst nichts sagen.

Lesen Sie hier mehr dazu:

Thema Asyl entzweit Rot-Rot

Von MAZonline/dpa

Brandenburg/Havel AfD-Landesvorsitzender hat nicht studiert - Andreas Kalbitz schönt seinen Lebenslauf

Der AfD-Landesvorsitzende Andreas Kalbitz nimmt es mit seinen biografischen Angaben nicht so genau. Kleiner Schwindel: Sein angebliches Informatik-Studium in Brandenburg an der Havel hat es nie gegeben. Er gibt zu, dort nie wirklich studiert zu haben. „Ich war aber mal dort und habe auch mit einer Professorin gesprochen“.

30.09.2017

Die umstrittene Wannseeroute ist mal wieder Gegenstand eines Gerichtsverfahrens. Diesmal sollen die Richter klären, wie groß das Risiko eines Absturzes auf den Wannsee-Forschungsreaktor ist. Gutachter vom Tüv Süd kommen zu dem Ergebnis: Es liegt zwischen eins zu zehn Millionen und eins zu zehn Milliarden.

30.09.2017

Der weltweit tätige Versicherer Axa hat vor dem Potsdamer Landgericht eine juristische Niederlage einstecken müssen, die für den Konzern noch teuer werden könnte. Ein Versicherter hatte sich gegen eine Beitragserhöhung gewehrt und Recht bekommen. Der Anwalt geht davon aus, dass auch Privatversicherte anderer Konzerne betroffen sind.

27.09.2017
Anzeige