Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg In Berlin sitzt jeder 20. Rocker im Knast
Brandenburg In Berlin sitzt jeder 20. Rocker im Knast
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:28 05.04.2016
Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Berlin

Jedes 20. Mitglied der berüchtigten Berliner Rockerbanden sitzt in einem Gefängnis. Derzeit seien 51 Rocker inhaftiert, antwortete die Senatsjustizverwaltung auf eine Antwort des SPD-Abgeordneten Tom Schreiber. 19 sind in Untersuchungshaft in Moabit, 17 im Gefängnis Tegel, 7 in Heidering in Brandenburg, 7 im offenen Vollzug und ein Rocker in Plötzensee. Insgesamt gibt es in Berlin nach Einschätzung der Polizei etwa 1000 Rocker in 20 Clubs, die im kriminellen Milieu agieren. Viele Rockerbanden finanzieren sich durch Schutzgelderpressung, Drogen- und Frauenhandel.

Konflikte zwischen Rivalen verhindern

Im Untersuchungsgefängnis Moabit bestehe die größte Herausforderung darin, die Trennung der elf Angeklagten im laufenden Wettbüro-Mordprozess sicherzustellen, so der Senat. „Insbesondere die JVA Tegel und die JVA Heidering treffen organisatorische Maßnahmen, damit es nicht zur Austragung von Konflikten zwischen rivalisierenden Gruppierungen kommt.“ Ansonsten seien die Rocker aber nicht problematisch, hieß es. „Die Gefangenen aus dem Rockermilieu verhalten sich in den Justizvollzugsanstalten nicht auffälliger als andere Gefangene beziehungsweise tendenziell weniger auffällig. Sie sind häufig recht strukturiert und fügen sich gut in Hierarchien ein.“

Von MAZonline und dpa

In Brandenburg werden 2016 mehr als 400 Millionen Euro in den Straßenbau investiert. Heute startet eines der bedeutsamsten Projekte der kommenden Jahre: Der südliche Berliner Ring wird zwischen den Dreiecken Potsdam und Nuthetal auf acht Spuren verbreitert – Autofahrer müssen sich bis einige Jahre auf Staus gefasst machen.

05.04.2016

Ein Treffen der besonderen Art: Im Brandenburger Knast bekommt der Potsdamer Demo-Anmelder Ärger mit Rockern der Hells Angels und lässt sich vor Angst ausgerechnet von den berüchtigten „Störchen“ unter die Fittiche nehmen.

05.04.2016

EIn Flugzeug in Salzburg wäre beinahe gepfändet worden – wegen 600 Euro. Das Potsdamer Fluggastportal Flightright wollte das Geld für eine Passagierin eintreiben, die mit der Airline Thomas Cook im Clinch lag. Nach einem Mahnbescheid zahlte die Airline nicht. Also ließ Flightright den Gerichtsvollzieher anrücken.

04.04.2016
Anzeige