Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg In Brandenburg gibt es weniger Arbeitslose
Brandenburg In Brandenburg gibt es weniger Arbeitslose
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:12 29.09.2016
Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam/Berlin

Die Arbeitslosigkeit in Brandenburg geht weiter zurück. Im September sank die Zahl der Erwerbslosen unter 100 000. Die Arbeitslosenquote verringerte sich im Vergleich zum August um 0,2 Punkte auf 7,5 Prozent, wie die Bundesagentur für Arbeit am Donnerstag mitteilte. Vor einem Jahr lag die Quote noch bei 8,1 Prozent.

Bei den Agenturen für Arbeit und den Jobcentern in Brandenburg waren im September 98 696 Arbeitslose gemeldet, 3374 weniger als im August und 8848 weniger als im September 2015. Es waren 20 242 offene Stellen gemeldet, 3329 mehr als vor einem Jahr.

Die Geschäftsführerin der Regionaldirektion Berlin-Brandenburg, Jutta Cordt, sprach von einer sehr erfreulichen Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt der Region und stellte fest: „Nach der Urlaubszeit in den Monaten Juli und August stieg die Nachfrage nach Arbeitskräften wieder an.“

Von dpa

Brandenburg Nach Berlin und „Hypezig“ - Hip, Hipster, Brandenburg?

Junge Leute bevölkern die Straßencafés, Zehntausende Berliner besuchen die rund 40 Festivals des Landes, immer mehr Künstler und Freischaffende zieht es in die ländliche Idylle. Erst wurde Berlin zur Szene-Hochburg, dann kam “Hypezig“ – Wird auch Brandenburg jetzt plötzlich hip?

29.09.2016

Nach den tödlichen Schüssen auf einen Pakistani in Berlin-Moabit und gewaltsamen Übergriffen in Groß-Glienicke und Wittstock/Dosse meldet das Innenministerium beunruhigende Zahlen: Die Zahl der angezeigten Gewalttaten in Heimen hat sich im ersten Halbjahr 2016 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum verdoppelt.

29.09.2016

Das Telefon von Oskar Gossing klingelte: Angeblich wollte die Verbraucherzentrale eine Umfrage machen. Doch als die Stimme am anderen Ende der Leitung danach fragte, ob der Rangsdorfer einen Hund besitze, wurde er skeptisch. Jetzt fürchtet er, Einbrecher könnten ihn ausgekundschaftet haben. Die Polizei war ihm keine große Hilfe.

29.09.2016
Anzeige