Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
In Brandenburgs Kinderheimen fehlen Pädagogen

Fachkräftemangel In Brandenburgs Kinderheimen fehlen Pädagogen

Immer mehr Kinder und Jugendliche finden in Einrichtungen der Erziehungshilfe ein neues Zuhause. Diese klagen jedoch über Fachkräftemangel.

Voriger Artikel
Was Pilzsammler diese Saison erwarten dürfen
Nächster Artikel
Neue Zweifel an BER-Start 2017

Der Betreuungsbedarf steigt: In Einrichtungen der Erziehungshilfe leben immer mehr Kinder und Jugendliche, aber an Pädagogen ist der Mangel groß.

Quelle: dpa

Potsdam. Der Fachkräftemangel in Brandenburg macht auch Erziehungshilfeeinrichtungen zu schaffen, wie eine Umfrage zeigt. „Uns fehlt zunehmend Personal, das bereit und qualifiziert ist, in Wechselschichten, am Wochenende und mit Nachtbereitschaften zu arbeiten“, sagt Robert Kühr vom Landesverband privater Kinderheime (VPK). Betroffen seien insbesondere die stationären Einrichtungen der 42 im Verband organisierten privaten und gemeinnützigen Träger.

Auch von anderen Einrichtungen gibt es solche Klagen, darunter vom SOS Kinderdorf in Brandenburg/Havel. „Viele Arbeitsplatzinteressenten kommen aus dem nahen Berlin und wollen bei dortigen Angeboten auch wieder in die Bundeshauptstadt zurückkehren“, berichtet Einrichtungsleiter Matthias Fischer-Kallenberg.

Zudem gebe es zu wenige Frauen und Männer, die SOS-Kinderdorfmutter oder -vater werden wollten. Diese seien zentrale Bezugspersonen von kleinen Wohngemeinschaften mit bis zu sechs Kindern. Sie arbeiten laut Fischer-Kallenberg mit weiteren Fachkräften, aber auch mit der leiblichen Familie zusammen.

Während die Träger Probleme haben, ausreichend pädagogische Mitarbeiter zu finden, wächst die Zahl der Kinder und Jugendlichen in Erziehungshilfeeinrichtungen seit Jahren. Wie das Potsdamer Bildungsministerium mitteilt, waren 2014 fast 5300 Plätze belegt. „Zehn Jahre zuvor waren es noch über 1000 Plätze weniger“, berichtet Ministeriumssprecherin Antje Grabley. Aktuellere Zahlen würden derzeit erhoben. Insgesamt hielten 389 Träger der Kinder- und Jugendhilfe in ihren 501 stationären Einrichtungen derzeit 7240 Plätze bereit.

Die Gründe dafür, dass Kinder in Jugendwohngruppen, familienähnlichen Gemeinschaften oder Tagesgruppen untergebracht werden, sind Grabley zufolge vielfältig. Kühr vom VPK-Verband sagt, dass eine Überforderung der Eltern mit der Erziehung ihrer Kinder häufig ausschlaggebend sei. Aber auch bei einer Behinderung von Eltern oder Kindern beziehungsweise dem Tod von Angehörigen sei Hilfe bei der Erziehung nötig.

Kühr macht auf ein weiteres Problem bei der Jugendhilfe aufmerksam: Deren Kosten würden vollständig von den Kommunen getragen, was deren Haushalte erheblich belaste. „Finanziell positive Auswirkungen über geringere Hilfekosten im weiteren Lebensverlauf sowie Einnahmen über Erwerbstätigkeit in die Sozialkassen kommen nur anteilig zurück“, erklärt er. Hier gebe es dringenden Reformbedarf.

Ein anderes Reformvorhaben sieht der Verbandssprecher jedoch kritisch: Der Plan von Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD), den Rechtsanspruch auf Erziehungshilfe aufzulösen, würde aus Sicht des Verbandes die Lage verschlimmern. Kühr ist überzeugt: „Dann würden vermutlich weniger Kinder von den Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe profitieren können.“

Mit dem Weltkindertag wird am Dienstag (20. September) auf die Rechte der Kinder hingewiesen. Bundesweit gibt es Aktionen, das zentrale Fest ist bereits am Sonntag in Berlin.

Von Christian Bark und Alexandra Stahl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg