Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg In Brandenburgs Krippen regiert der Stress
Brandenburg In Brandenburgs Krippen regiert der Stress
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:25 24.08.2015
Eine Krippenerzieherin in Brandenburg betreut im Schnitt sechs Kinder. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Erzieherinnen in Brandenburg müssen sich in den Krippen um mehr Kinder kümmern als in vielen anderen Bundesländern. Der Betreuungsschlüssel hat sich in den vergangenen zwei Jahren aber etwas verbessert, wie aus einem am Montag veröffentlichten Ländervergleich der Bertelsmann Stiftung hervorgeht.

Betreuungsschlüssel: 1:6,3

Eine Krippenerzieherin war demnach zum Stichtag am 1. März 2014 für durchschnittlich 6,3 Kinder zuständig. Im Jahr 2012 waren es noch 6,6 Kinder. Im bundesweiten Vergleich liegt Brandenburg trotzdem auf dem drittletzten Platz. Schlechter im Betreuungsschlüssel sind nur Sachsen und Sachsen-Anhalt. Die Bertelsmann-Stiftung empfiehlt einen Betreuungsschlüssel von 1:3 bei Krippenkindern, also bei Kinder bis drei Jahre.

Mehr Kita-Plätze im Osten, aber...

Generell ist die Betreuungssituation für Unter-Dreijährige im Osten schlechter als im Westen: Erzieher müssen sich um deutlich mehr Kinder kümmern. Dafür würden aber auch deutlich mehr Kita-Plätze angeboten, betonte die Stiftung. Bundesweit am besten schneiden Baden-Württemberg und Bremen ab.

900 zusätzliche Erzieherinnen

Brandenburg will bis zum kommenden Jahr 900 zusätzliche Erzieherinnen für eine bessere Betreuung der Krippenkinder einstellen. Die Landesregierung rechnet mit Kosten von 41,5 Millionen Euro.

Keine Veränderung im Kindergarten

Die Situation in den Kindergärten, wo Kinder ab vier Jahren betreut werden, ist gleichbleibend schlecht. Hier muss sich eine Erzieherin um durchschnittlich 11,6 Kinder kümmern – wie schon vor zwei Jahren. Von der Bertelsmann-Stiftung empfohlen ist ein Personalschlüssel von 1:7,5.

Ausführlich dazu am Dienstag in der MAZ.

Die Studie der Bertelsmann-Stiftung >

Von dpa

Polizei Unfallbilanz vom Wochenende - Mutter und Ungeborenes sterben nach Unfall

Zwei junge Leben sind zu Ende: Eine erst 23 Jahre alte Mutter und ihr noch ungeborerenes Kind sind an den Folgen eines schweren Verkehrsunfalls in Bernau (Barnim) gestorben. Das schreckliche Unglück ereignete sich bereits am Freitag. Trotz aller Bemühungen der Ärzte hat auch das Baby nicht überlebt.

24.08.2015
Brandenburg Die Grüne gegen den Bergbausanierer - Aldöberner See ein „Versuchslabor“?

Wird der Altdöberner See (Oberspreewald-Lausitz) zum „Versuchslabor“ für den Bergbausanierer LMBV? Die Grünen im Potsdamer Landtag fürchten um die Auswirkungen, wenn Hundertausende Kubikmeter Rostschlamm auf den Grund des Sees gespült werden. Möglicherweise könnte es zu toxischen Reaktionen kommen. Auch eine Bürgerinitiative stellt sich dagegen.

23.08.2015

Giftige Müllberge in Brandenburg – importiert durch andere Bundesländer. Darüber kann man schockiert sein. Vor allem aber ist es ein Appell an die sorglose Wegwerf- und Verbraucherkultur in Deutschland. Es ist Zeit umzudenken, meint Rüdiger Braun und denkt dabei schon an die einfache Plastiktüte. Ein Kommentar zum Thema Weg mit den Müllbergen.

26.08.2015
Anzeige