Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg In Forst stinkt’s, weil in Polen Kunststoff brennt
Brandenburg In Forst stinkt’s, weil in Polen Kunststoff brennt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:58 08.03.2017
Quelle: dpa
Potsdam/ Forst

Die Einwohner der Stadt Forst (Spree-Neiße) müssen sich auf weitere Geruchsbelästigungen einstellen. Der Schwelbrand in einer polnischen Kunststoff-Deponie bei Brozek (Lebuser Land) sei auch nach rund drei Wochen nicht komplett gelöscht, sagte ein Sprecher des Landkreises Spree-Neiße am Mittwoch. In der Deponie lagern bis zu 25 000 Tonnen Kunststoff und andere Materialien.

Nach Auskunft der polnischen Feuerwehr könne der Schwelbrand noch die kommenden zwei, drei Wochen andauern, hieß es. „Die Geruchsbelästigungen stellen jedoch keine Gefährdung der Gesundheit dar“, betonte Spree-Neiße-Landrat Harald Altekrüger (CDU). „Das Umweltschutzamt der Woiwodschaft Lubuskie führt diesbezüglich weiterhin ständige Kontrollen durch.“

Die Kreisverwaltung steht den Angaben zufolge in Kontakt mit der polnischen Seite. Falls Gefahren drohten, werde die Brandenburger Seite unverzüglich darüber informiert, hieß es. Unabhängige Messungen durch märkische Behörden habe es bislang nicht gegeben. Der Kreis habe sich an das Landesumweltamt gewandt und Unterstützung angefordert.

Von Georg-Stefan Russew

Es gibt eine gute Nachricht: Die Zahl der Straftaten in Brandenburg ist 2016 erneut gesunken, auch die Aufklärungsquote ist leicht gestiegen. Besorgniserregend ist jedoch der starke Anstieg der Gewaltkriminalität, insbesondere gegen Polizisten.

08.03.2017

Die Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg (FBB) kommt für alle ihre geschassten Geschäftsführer bislang auf rund zwei Millionen Euro Abfindungen. Dazu kommen Bezüge geschasster Technikchefs. Die Opposition kritisiert das kostspielige „Personalkarussell“.

08.03.2017

Sigmund Jähn war längst von seiner Kosmos-Mission zurück, als Susanne Peters geboren wurde. Bis heute war keine deutsche Astronautin im All. Die 31-Jährige will das ändern. Doch noch fehlt finanzielle Schubkraft.

08.03.2017