Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg In den nächsten Tagen wird es wieder wärmer
Brandenburg In den nächsten Tagen wird es wieder wärmer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:37 04.01.2016
Auch diese Gänse trotzen der aktuellen Eiseskälte. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Mit Temperaturen von bis zu minus zwölf Grad hat der Winter am ersten Januarwochenende sein eisiges Gesicht in Berlin und Brandenburg gezeigt. “Das hat sich angekündigt und kam nicht überraschend“, sagte Meteorologe Stefan Hahn vom Deutschen Wetterdienst am Sonntag.

Für die Nacht von Sonntag auf Montag hat der Deutsche Wetterdienst amtliche Warnungen für Brandenburg herausgegeben. So wurden beispielsweise in Potsdam „strenger Frost zwischen -9°C und -12°C“ erwartet. Im Landkreis Ostprignitz-Ruppin sogar bis -13°C.

„Christine“ bringt die Kälte

Verantwortlich für das frostige Wetter erstmals in dieser Saison ist heranströmende sibirische Kaltluft des Hochs “Christine“ aus Osteuropa. In der Nacht sanken in Ost-Brandenburg die Quecksilbersäulen der Thermometer auf bis minus zwölf Grad. “Die gefühlte Temperatur lag wegen des starken Windes bei minus 26 Grad im Osten des Landes, bei minus 24 Grad im Westen“, so der Meteorologe.

Bei Frankfurt (Oder) trieben bereits erste Eisstücke auf dem Fluss. Sie werden aber nicht von Dauer sein: mit steigenden Temperaturen tauen sie schnell weg. Von einer Eisschicht überzogen zeigte sich auch der Madlitzer See in Alt Madlitz im Landkreis Oder-Spree. Stockenten und Schwäne suchten Zuflucht an einer eisfreien Stelle.

Blumen zerspringen wie Glas

Nach den teilweise milden vergangenen Tagen bot sich vielerorts in Vorgärten, Balkonkästen und Parks in der Region ein bizarres Schauspiel. Zum Teil noch in voller Blüte stehende Geranien waren am frühen Morgen erfroren und splitterten bei der kleinsten Berührung wie Glas. Primelblüten, die sich schon vorfristig gezeigt hatten, schmückten sich mit Eiskristallen.

Am Berliner Alexanderplatz wurden minus zehn Grad registriert. Fahrradfahrer - sonst ein alltäglicher Anblick in der Stadt - machten sich rar. Die in den vergangenen Tagen bei Sonnenschein noch gern genutzte Terrassenplätze vor Cafés in der Hauptstadt waren nur noch etwas für Hartgesottene.

Temperaturen steigen zum Wochenende wieder an

In den nächsten Tagen werde die Kälte nachlassen, prognostizierte der Meteorologe. Aus Südwesten dringe milde Luft ein. So gibt es schon zum Wochenende hin wieder Temperaturen über dem Gefrierpunkt, ehe in der kommenden Woche wieder Temperaturen von bis zu 8 Grad erwartet werden können.

Von MAZonline

Raubüberfall, Arbeitslosigkeit, Einbruch: Wofür fürchten sich die Brandenburger am meisten? Das Ergebnis unserer Forsa-Umfrage ist eindeutig: Die meisten Märker befürchten, dass sie Opfer eines Einbruchs werden. Bemerkenswert: Unter den jüngeren Brandenburgern ist die Furcht vor Betrügern am größten.

04.01.2016

Rund 800 Menschen haben am Sonntag mit einem Sternmarsch in der Lausitz gegen neue Braunkohle-Tagebau protestiert. Unter ihnen war die Berliner Staatssekretärin Sabine Toepfer-Kataw. Ihre Teilnahme ist ein Affront gegen die offizielle Potsdamer Pro-Kohle-Politik. Eine neue Giftstudie liefert den Kohlegegnern unterdessen neue Argumente.

Immer wieder haben Brandenburger Behörden mit sogenannten Reichsbürgern zu tun. Sie erkennen die Bundesrepublik nicht an und haben ihre ganz eigenen Vorstellungen, was zum Beispiel Steuern zahlen angeht. Jetzt gibt ein Handbuch Ratschläge, wie mit den „Reichsbürgern“ umgegangen werden soll.

04.01.2016
Anzeige