Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg In diesen Kommunen wird heute nochmal gewählt
Brandenburg In diesen Kommunen wird heute nochmal gewählt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:47 08.10.2017
Quelle: dpa
Potsdam

In mehreren Kommunen Brandenburgs sind die Bürger heute zu Stichwahlen für die Bürgermeisterämter aufgerufen. Der erste Wahlgang hatte zeitgleich mit der Bundestagswahl am 24. September stattgefunden. In fast der Hälfte der Gemeinden konnte sich nicht auf Anhieb ein Kandidat durchsetzen. An diesem Sonntag wird es in fünf Städten und Gemeinden eine finale Entscheidung geben.

In Königs Wusterhausen (Dahme-Spreewald) hatte der Kandidat der Freien Wähler, Swen Ennullat, im ersten Wahlgang 42,3 Prozent der Stimmen bekommen. Für Heinz-Georg Hanke (SPD) votierten 22,7 Prozent. 

Ennullat: Kitaplätze sind drängendste Aufgabe
Hanke: Eine Million für bezahlbaren Wohnraum

In Glienicke/Nordbahn (Oberhavel) hat Amtsinhaber Hans Günther Oberlack (FDP/CDU) die Stimmenmehrheit mit 45,6% verfehlte. Am Sonntag kommt es zur Stichwahl gegen Uwe Klein (SPD), der bei der Erstwahl 26,6% der Stimmen erhielt. Hier geht es zum Liveticker

In Eisenhüttenstadt geht es darum, ob Amtsinhaberin Dagmar Püschel (Linke) ihren Posten behält. Sie konnte 32,7 Prozent der Stimmen auf sich verbuchen. Ihr Herausforderer Frank Balzer (SPD) lag jedoch mit 47,7 Prozent deutlich vor ihr.

Weitere Stichwahlen finden heute in Vetschau (Spreewald) und Doberlug-Kirchhain (Elbe-Elster) statt.

Am 15. Oktober wird in neun weiteren Orten gewählt.

Vor elf Jahren wurde im Dokumentationszentrum Perleberg die ständige Ausstellung zur DDR-Geschichte eröffnet. Aus zehn Räumen sind mittlerweile 20 geworden, in denen unzählige alte Alltagsgegenstände der DDR zu finden sind. Die Bilder werden so manchem Brandenburger bekannt vorkommen.

11.10.2017

Weil er seine Abfahrt verpasst hatte, ist ein 60-Jähriger auf der Autobahn 20 bei Rostock mit seinem Auto ein Stück rückwärts gefahren und hat dabei einen Unfall verursacht. Anschließend floh der Leipziger und konnte erst in Brandenburg von der Polizei gestellt werden,

07.10.2017
Brandenburg Gefahr nach Sturm noch nicht gebannt - Forstbetrieb warnt: Wälder nicht betreten!

Das große Aufräumen nach Sturmtief Xavier hat begonnen – aber die Gefahr ist noch nicht überall gebannt. Es könnten immer noch Bäume umstürzen und abgebrochene Äste von den Bäumen fallen. Ein Überblick über die Lage in Brandenburg.

07.10.2017