Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg In vielen Brandenburger Städten steigen die Mieten weiter an
Brandenburg In vielen Brandenburger Städten steigen die Mieten weiter an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:18 03.05.2018
Es wird teurer: Die Mieten steigen in vielen Städten Brandenburgs. Quelle: dpa (Symbolbild)
Potsdam

Wer in vielen Städten Brandenburgs eine Wohnung sucht, muss in diesem Jahr mehr zahlen als noch 2017. Das berichtet das Forschungsinstitut F+B aus Hamburg in einer aktuellen Studie. Demnach stiegen die Preise für Mieten von Januar bis März in den meisten großen Städten des Landes. Auch die Kaufpreise für Wohnungen zogen teilweise deutlich an.

So kostet der durchschnittliche Quadratmeter in Potsdam in diesem Jahr 7,84 Euro. Das sind 19 Cent mehr als im vergangenen Jahr und sogar 40 Cent mehr als noch vor zwei Jahren. Auch Eigentumswohnungen wurden teurer – von 2743 Euro im Jahr 2017 auf 2825 Euro in diesem Jahr.

Quadratmeter kostet in Oranienburg fast 300 Euro mehr

In Oranienburg war der Preisanstieg besonders stark. Dort kostet eine Wohnung pro Quadratmeter fast 300 Euro mehr als noch vor einem Jahr. Die Mieten gingen dort allerdings zurück – um 34 Cent.

Auch in Berlin steigen die Preise weiter. Eigentumswohnungen wurden durchschnittlich für 3322 Euro je Quadratmeter angeboten, das waren 8,2 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Wer eine Mietwohnung sucht, muss sich demnach auf 8,96 kalt Euro je Quadratmeter einstellen, 5,7 Prozent mehr als vor einem Jahr.

Bundesweit ist Berlin laut der Analyse nach Münster die Großstadt mit den größten Preissprüngen. Grund sei, dass sowohl Selbstnutzer als auch Kapitalanleger um die Wohnungen konkurrieren. In den vergangenen fünf Jahren sind Wohnungen knapp 60 Prozent teurer geworden. Beim Quadratemterpreis liegt Berlin im Städtevergleich bundesweit auf Rang 40, bei der Miete ist es Platz 68.

So steigen die Mieten in Brandenburg

Das Forschungsinstitut F+B aus Hamburg untersuchte stichprobenartig einzelne Städte und Landkreise. Das sind die Ergebnisse für Brandenburg. Alle Werte sind Durchschnittswerte pro Quadratmeter.

Brandenburg an der Havel: Miete: 5,10 Euro (+0,04 Euro) Kauf: 1382 Euro (+28 Euro)

Potsdam: Miete: 7,84 Euro (+0,19 Euro) Kauf: 2825 Euro (+82 Euro)

Eberswalde: Miete: 5,66 Euro (+0,08 Euro) Kauf: 1564 Euro (+131 Euro)

Ludwigsfelde: Miete: 6,73 Euro (+0,68 Euro) Kauf: 2031 Euro (+277 Euro)

Oranienburg: Miete: 7,00 Euro (-0,34 Euro) Kauf: 1935 Euro (+291 Euro)

Landkreis Dahme-Spreewald: Miete: 6,79 Euro (+0,15 Euro) Kauf: 1861 Euro (+129 Euro)

Königs Wusterhausen: Miete: 7,15 Euro (+0,02 Euro) Kauf: 2095 Euro (+261 Euro)

Landkreis Märkisch-Oderland: Miete: 5,88 Euro (+0,05 Euro) Kauf: 1514 Euro (+75 Euro)

Landkreis Potsdam-Mittelmark: Miete: 7,19 Euro (+0,23 Euro) Kauf: 2101 Euro (+102 Euro)

Von MAZ online

Antisemitismus und Holocaust haben nichts miteinander zu tun. Mit dieser Aussage sorgt Palästinenserpräsident Mahmud Abbas für Entsetzen. Auch Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke verurteilt die Äußerungen als „unerträglich“. Woidke ist gerade zu Besuch in Israel.

03.05.2018

Es ist die wichtigste Verbindungsstraße zwischen Berlin und Potsdam und bei Pendlern und Ausflüglern sehr beliebt. Am Wochenende jedoch wird die A115 am Autobahnkreuz 115 gesperrt. Wir geben Tipps, wie Sie das Nadelöhr umfahren.

05.05.2018

In Brandenburg sind besonders Vornamen aus Großmutters oder Großvaters Zeiten beliebt. Der beliebteste Jungen-Name hat einen kleinen Aufstieg hingelegt. Bei den Mädchen liegt eine alte Bekannte vorne.

03.05.2018