Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Innenminister lästert über kreisfreie Städte
Brandenburg Innenminister lästert über kreisfreie Städte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:47 12.02.2016
Brandenburgs Innenminister Karl-Heinz Schröter. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Potsdam

Brandenburgs Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) hat die geplante Einbeziehung von drei kreisfreien Städte in die umliegenden Landkreise verteidigt. Die Städte Cottbus, Frankfurt (Oder) und Brandenburg an der Havel seien nicht die Perlen, wofür ihre Kommunalpolitiker sie hielten, sagte Schröter der „Märkischen Oderzeitung“.

Gestörte Wahrnehmung

Die drei Städte würden zudem durch den Sitz der Kreisverwaltungen aufgewertet. Mit Blick auf deren hohe Verschuldung warf der Minister den Kommunalpolitikern eine gestörte Wahrnehmung vor. Da habe sich eine Mentalität eingeschliffen nach dem Motto: “Herr Ober, bringen Sie Geld, ich will zahlen.“

Im Zuge der Kreisreform sollen die Städte 2019 ihre Eigenständigkeit verlieren. Einzig die Landeshauptstadt Potsdam soll kreisfrei bleiben.

Die Zahl der bislang 14 Landkreise soll auf maximal zehn Regionalverwaltungen reduziert werden.

Von MAZonline

Bei dieser Meldung werden viele aufatmen, die zum Valentinstag traditionell Blumen schenken. Dieses Jahr fällt der 14. Februar auf einen Sonntag. Einen Tag also, an dem die Läden zu haben. Auch die Blumenläden. Für die gibt es aber am Sonntag eine Ausnahme. Obwohl der Valentinstag ein Tag der Verliebten ist, verläuft er nicht für alle romantisch. Wir haben Beispiele gesammelt.

12.02.2016

In Potsdam ist ein Mann freigesprochen worden, der Pläne hatte, für islamische Terroristen in den Krieg zu ziehen. Der Freispruch ist richtig, findet MAZ-Redakteur Ulrich Wangemann. Gerichte können nicht im Vorfeld von möglichen Taten einschreiten. Dafür braucht es einen funktionierenden Verfassungsschutz, und eine Regelung, die in Deutschland sehr umstritten ist.

12.02.2016
Brandenburg Frau angezündet - Mordprozess in Berlin - Schwangeren-Mörder sind schuldfähig

Die beiden mutmaßlichen Mörder der Hochschwangeren Frau in Berlin sind keine geistig Kranken – und damit voll schuldfähig. Das erklären nun die psychiatrischen Gutachter. Trotzdem plädieren sie dafür, bei den beiden 20-Jährigen das mildere Jugendstrafrecht anzuwenden.

11.02.2016
Anzeige