Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Innenministerium: „Wir sind am Limit“
Brandenburg Innenministerium: „Wir sind am Limit“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:21 14.09.2015
Flüchtlingskinder warten auf ein Leben in Frieden. Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Potsdam

Brandenburg bereitet die Unterbringung von Flüchtlingen zunehmend Probleme. „Brandenburg ist nicht in der Lage, weitere Sonderzüge mit Flüchtlingen aufzunehmen“, sagt der Sprecher des Innenministeriums, Ingo Decker. Die Plätze in der Zentralen Erstaufnahmeeinrichtung in Eisenhüttenstadt seien nahezu ausgebucht. Er geht sogar noch einen Schritt weiter: „Wir sind am Limit.“

Seit Freitag sind nach den Angaben 671 neue Flüchtlinge in Brandenburg eingetroffen. Zuletzt wurden am Sonntagabend rund 300 Menschen in Bussen nach Eisenhüttenstadt gebracht. Sie gehörten zu etwa 650 Flüchtlingen, die mit einem ICE aus München am Regionalbahnhof am Flughafen Berlin-Schönefeld angekommen waren. Über die Hälfte von ihnen kam in Berlin unter.

Zahlen, Fakten, Antworten zum Thema Flüchtlinge>>

Ein für Montag angekündigter weiterer Zug für die Region mit etwa 600 Flüchtlingen aus München wurde wieder abgesagt. Gründe dafür seien nicht bekannt, sagte der Sprecher in Potsdam. Auch davon sollten etwa 300 Menschen nach Brandenburg gebracht werden.

Zusätzliche Kapazitäten gesucht

Intensiv wird derzeit nach Schlafstellen für Flüchtlinge gesucht. „Wir brauchen zusätzliche Kapazitäten“, betonte Decker. In diesem Jahr wird in Brandenburg mit rund 25 000 Flüchtlingen und Asylbewerbern gerechnet, möglicherweise könnten es sogar 30 000 werden. Im Vorjahr kamen etwa 5300. Bis Ende August reisten bereits etwa 9000 Menschen an.

Die Menschen kommen allerdings nicht nur über Ungarn, wie der jüngste Zuwachs an Asylsuchenden, sondern nach Aussagen Deckers auch über andere Wege. Erst nach der Aufnahme in Eisenhüttenstadt werden sie auf die Landkreise verteilt.

Notunterkünfte bieten provisorisch Obdach

In Eisenhüttenstadt sind derzeit laut Ministerium 3541 Personen erfasst. Die Kapazität liege bei 3600. Bereits jetzt müssten Notplätze in Anspruch genommen werden. Betten wurden in Eisenhüttenstadt in einer Turnhalle und der Landesfeuerwehrschule aufgestellt. Auch Zeltstädte wurden erreichtet, um Asylsuchenden vorübergehend und provisorisch ein Obdach bieten zu können. In der Außenstelle in Doberlug-Kirchhain (Elbe-Elster) etwa sind am Montag weitere 100 Flüchtlinge in Zelten untergekommen.

Auf Feldbetten nächtigen derzeit hunderte Flüchtlinge in Brandenburg. Quelle: dpa-Zentralbild

Wir beantworten die wichtigsten Fragen zu Zeltstädten>>

Derzeit wird geprüft, ob ehemalige Landesministerien für die Unterbringung der Flüchtlinge geeignet sind. Nach dem Umzug an einen neuen Standort wurden fünf Gebäude in Potsdam frei. Sie bieten Platz für etwa 500 Menschen, hieß es.

Berlin hat ebenfalls Platznot

Gleichzeitig hat auch die Bundeshauptstadt Berlin Probleme mit geeigneten Unterkünften für Flüchtlinge. Der Flughafen Tempelhof soll künftig als Unterkunft fungieren. Allerdings dauern die Vorbereitungen im ehemaligen Flughafen noch an.

Wann ein Hangar im Hauptgebäude fertig sein werde, um dort Zelte oder Betten aufzustellen, sei noch unklar, sagte eine Sprecherin der Senatssozialverwaltung am Montag. Auch die Aufbauten eines Musikfestivals vom Wochenende seien noch nicht vollständig entfernt. Ein Teil der Toiletten soll stehenbleiben und dann von der Flüchtlingsunterkunft auf dem Gelände übernommen.

Der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) hatte angekündigt, voraussichtlich in dieser Woche sollte einer der sieben Hangars auf dem stillgelegten Flughafen als Flüchtlingsunterkunft umfunktioniert werden.

Von MAZonline und dpa

Beim Kaiserschnitt mitmachen und gucken, wie das Baby aus dem Bauch kommt – das können Mütter jetzt bei der sogenannten Kaisergeburt. Seit Juli bietet das Klinikum als erstes Krankenhaus in Brandenburg ein – trotz des chirurgischen Eingriffs – „intensiveres Geburtserlebnis“ an.

14.09.2015

In Potsdam werden rund 300 Flüchtlinge erwartet, sie sollen auf dem einstigen Ministeriumsgelände an der Heinrich-Mann-Allee untergebracht werden. Unterdessen zeigen sich viele Potsdamer solidarisch und organisieren ein Hilfsprogramm. Mehr als 250 Helfer Betten bauen Montagabend Betten auf. Wir haben mit einigen über ihre Motivation gesprochen.

14.09.2015

Das Trinkwasser ist Deutschlands bestkontrolliertes Lebensmittel. Doch nicht alles wird kontrolliert, und nicht alles kann herausgefiltert werden. Zum Problem werden zunehmend Rückstände von Arzneimitteln und Chemikalien.

14.09.2015
Anzeige